Blick nach vorn, Jörg!

Spielercheck: FC RB Salzburg vs. SK Sturm Graz

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler sowie des Trainers und des Schiedsrichterteams der letzten Partie sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man Of The Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

David Affengruber – Note 2,40

Der junge Innenverteidiger rief für seine 20 Lenze, wie so oft in dieser Saison, eine grundsolide Leistung ab. Dass er gegen die pfeilschnelle Offensivabteilung der Salzburger in der ein oder anderen Situation das Nachsehen hatte, war vorauszusehen. Im Aufbauspiel fleißig und unaufgeregt sowie euer MOTM.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Jon Gorenc Stankovic – Note 2,54

Wenn es die gegnerische Mannschaft zuließ, mimte der Slowene am Sonntag die Schaltzentrale der Schwoazen. In Hälfte eins spielte Jon Gorenc Stankovic den wunderbar getimten tiefen Pass auf Jantscher, der jedoch im Anschluss am herauslaufenden Keeper scheiterte. Aufgrund der phasenweise Überlegenheit der Heimmannschaft war der defensive Mittelfeldspieler jedoch vorrangig mit Verteidigen beschäftigt.

Gregory Wüthrich – Note 2,73

Wie schon bei Innenverteidigerkollege Affengruber, lag es nicht vorrangig am Schweizer, dass man sich in Salzburg vier Gegentreffer einfing. Gregory Wüthrich kämpfe um jeden Ball und glänzte mit guten Tacklings gegen zugegebenermaßen saustarke Salzburger. Der 26-jährige Defensivmann hätte nach dem Anschlusstreffer einen Elfmeter verursacht, wäre nicht das durch den VAR gesehene Foul von Andreas Ulmer an Andreas Kuen vorangegangen. Aber: hätte, hätte, Fahrradkette. Wüthrich kann der Partie durchaus etwas Positives abgewinnen.

Jakob Jantscher – Note 2,84

Der Steirer konnte seine erste große Möglichkeit in der ersten Hälfte zwar nicht verwerten, dafür war Jakob Jantscher nach der Pause hellwach und staubte trocken zum zwischenzeitlichen 2:1-Anschluss ab. Ansonsten zeigte der Obstbauer die gewohnte Einsatzbereitschaft und den ebenso gewohnten Zorn, sollten Dinge anders laufen, als geplant.

Jusuf Gazibegovic – Note 2,93

Die Befürchtung war groß, dass sich Jusuf Gazibegovic in der Partie gegen Real Sociedad eine ernsthafte Verletzung zuzog. Diese Sorge war unbegründet, denn der Außenverteidiger war drei Tage später gegen RB Salzburg bereits wieder von Beginn an mit dabei. Gegen den Serienmeister tat sich der blutjunge Publikumsliebling schwer, Akzente in der Offensive zu setzen. In der Defensivarbeit zeigte Gazibegovic die solide Leistung, welche man sich von ihm mittlerweile erwartet.

Amadou Dante – Note 3,03

Amadou Dante musste kurzfristig aufgrund des verletzungsbedingten Ausfalls von Stefan Hierländer auf die für ihn ungewohnte Position als 8er in der Mittelfeldraute vorrücken. Der in Mali geborene Linksaußen versuchte dennoch, mit viel Laufarbeit und Einsatz seiner Rolle gerecht zu werden. Nach vorne ging relativ wenig und vor allem mit Rasmus Kristensen hatte Dante so seine Probleme, dennoch ließ er nicht alles zu. 

Kelvin Yeboah – Note 3,13

Vor allem die erste Hälfte war aufgrund des Chancenmangels für Kelvin Yeboah eine zum Vergessen. Gleich nach der Halbzeitpause konnte er mit seinem Schuss auf Tormann Philipp Köhn wesentlich dazu beitragen, dass der SK Sturm die Sache noch mal spannend machen konnte. Zu mehr Highlights kam es für den Stürmer jedoch nicht.

Anderson Niangbo – Note 3,26

Erneut bekam Anderson Niangbo als Zehner den Vorzug gegenüber Ivan Ljubic. Zwar ist zu sehen, dass sich der Leihspieler mittlerweile in die Mannschaft integrieren konnte, zwingende Offensivaktionen konnte der eigentliche Vollblutstürmer gegen Salzburg jedoch nicht einleiten oder gar vollenden. 

Andreas Kuen – Note 3,56

Andreas Kuen konnte sich in der Offensive nicht nachhaltig einbringen. Der Tiroler wirkte beim vierten Gegentreffer zudem äußerst unglücklich.

Alexandar Borkovic – Note 3,95

Der Neuzugang rutschte erst kurz vor Anpfiff in die Anfangsformation, als Kapitän Stefan Hierländer beim Aufwärmen w. o. geben musste. Alexandar Borkovic nahm die Position von Amadou Dante ein und erledigte seine Aufgaben zumindest defensiv recht ordentlich. Man wünscht sich wohl andere Gegner und Spielverläufe, um sich ins Rampenlicht spielen zu können.

Jörg Siebenhandl – Note 3,98

Der 31-jährige Goalie verkörperte bereits jahrelang die Verlässlichkeit in Person. Doch die beiden letzten Partien des SK Sturm Graz sind mitunter ein Beweis für die Undankbarkeit des Berufs des Profi-Fußballtormanns. Nach dem Patzer gegen Real Sociedad musste Jörg Siebenhandl auch gegen RB Salzburg ein Mal zu oft hinter sich greifen. Der Wiener ist dafür bekannt, herausragende Stärken auf mentaler Ebene zu besitzen. Ein Umstand, der für die Verarbeitung dieser Tage dienlich sein wird. Der Stammkeeper agierte ansonsten wie gewohnt grundsolide und blieb bei den übrigen Gegentoren machtlos.

Einwechselspieler:

Manprit Sarkaria – Note 3,16 (ab der 63. Spielminute)

Manprit Sarkaria versuchte emsig, mit Dribblings in das letzte Drittel der Salzburger vorzudringen. Der Offensivgeist konnte dem Angriffsspiel des SK Sturm etwas Leben einhauchen, Zählbares schaute dabei jedoch nicht heraus.

Ivan Ljubic – Note 3,34 (ab der 70. Spielminute)

In seinen rund 20 Minuten konnte Ivan Ljubic mit keinen nennenswerten Aktionen zum Spiel beitragen. Der mittlerweile 25-Jährige fand jedoch auch erschwerte Bedingungen vor, fiel doch kurz nach seiner Einwechslung das 1:3 aus schwarz-weißer Sicht.

Niklas Geyrhofer – Note 3,20 (ab der 78. Spielminute)

Zu kurz eingesetzt

Christoph Lang – Note 3,29 (ab der 78. Spielminute)

Zu kurz eingesetzt

Lukas Jäger – Note 3,71 (ab der 78. Spielminute)

Zu kurz eingesetzt

Sonstige Bewertungen:

Christian Ilzer – Note: 3,25

Es war alles andere als ein optimaler Start in die Partie, musste Trainer Christian Ilzer doch kurzfristig noch umstellen. Mit seiner Halbzeitansprache schien er der Mannschaft die nötigen Infos mitgegeben zu haben, wie die Salzburger zu knacken wären. Viel kann man ihm nicht vorwerfen, taktische Fehlentscheidungen konnte der Verfasser nicht erkennen.

Das Schiedsrichterteam um Manuel Schüttengruber – Note: 2,39

Manuel Schüttengruber und sein Team lieferten eine passable Leistung ab. Es gab wenig Diskussionsbedarf und der VAR schritt in den richtigen Momenten mit den richtigen Intentionen ein. 

Das SturmNetz-Team bedankt sich für 120 eingegangene Bewertungen und widmet nicht dem Man-Of-The-Match sondern der Nummer Eins Jörg Siebenhandl folgende Nummer:

12

Anzeige

1 Kommentar

  1. fuchsrob sagt:

    Irgendwie ironisch: Sogar unser MotM ist in Salzburg ausgebildet worden!!

Schreibe einen Kommentar