Bleibt Thorsten Röcher in Graz?

Verlängerung bei Siebenhandl und Amoah?

Für kolportierte 1,25 Millionen Euro wechselte Thorsten Röcher 2018 zum FC Ingolstadt. Vergangenen Sommer kam er im Rahmen einer Leihe nach Graz zurück. Nun liegt es am SK Sturm, bis Ende Juni die im Leihvertrag beinhaltete Kaufoption zu ziehen. Über die Höhe wurde von den Vereinen Stillschweigen vereinbart. Dass der 28-Jährige in Graz bleiben soll, bestätigte Geschäftsführer Sport Andreas Schicker im SturmNetz-Interview vor einigen Tagen bereits.

Nun soll sich laut der Krone eine andere Möglichkeit auftun – eine Verlängerung der Leihe. Jedoch erscheint diese Variante fraglich, denn der Ex-Mattersburger hat in Ingolstadt nur mehr einen bis Sommer 2021 gültigen Vertrag. Eine Verlängerung der Leihe um eine ganze Saison würde es möglich machen, dass Röcher nach der Leihe in Graz bleiben oder auch ablösefrei zu einem anderen Verein wechseln könnte. Der Spieler selbst möchte jedenfalls bis auf Weiteres in Graz bleiben: „Von mir aus bleib ich gern. Ich habe in letzter Zeit einige Gespräche mit Andi Schicker geführt. Es schaut gut aus. Hoffentlich gehen meine Wünsche in Erfüllung“, sagte der Offensivmann gegenüber der Krone. Den Grazer Fans dürfte es recht sein – in 19 Saisonspielen für den SK Sturm erzielte der Niederösterreicher fünf Tore und sorgte für sechs Assists.

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Laut Jörg Künne von Sky soll auch Jörg Siebenhandl in Graz bleiben. So vermeldete der Reporter, dass eine Verlängerung mit Sturms Einsergoalie kurz vor dem Abschluss stehe. Auch Jungspund Winnie Amoah soll in Kürze ein neues Arbeitspapier unterschreiben.

 

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wenn wir hier stehen sagt:

    Klingt ja bis jetzt ganz gut.
    Dafür, dass sich alle gleich mal beschwert und geschimpft haben kann man dem Andi nix vorwerfen.
    Weiter so!

    4+
  2. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Röcher wäre ein wichtiger Baustein in der Offensive, auch wenn Leihen immer so eine Sache sind. Gerade die Verlängerungen der Jungen zeigt dass das Geld wohl nicht in Hülle und Fülle da ist. Die Kaufoption würde ich nicht ziehen da diese vor Corona verhandelt wurde und jetzt wohl utopisch wäre.
    Ich bin allgemein gespannt wie mit den Jungen geplant wird. Ich bin der leisen Hoffnung dass sie aus der zweiten Reihe heraus Einsätze erhaschen können.
    Gut wenn Jörg verlängert, dann muss aber Schützi verliehen werden oder im Cup Einsätze bekommen. Ewig einen 2er aufbauen bringt sich nichts. Die alte Marcel Koller Theorie „ein Tormann braucht keine Spiele“ ist halt für die Katz. Jörg wird nicht länger als drei Jahre verlängern…danach brauchen wir auch einen für ganz hinten.

    0
  3. der schwarze Hai sagt:

    Die Spieler werden es billiger geben müssen, sonst werden sie über bleiben, und das wissen sie auch.
    Die Vereine werden die Forderungen der Spieler nicht mehr erfüllen können und wollen.
    Der Spielermarkt wird voll von vertragslosen und ablösefreien (sowohl gute wie auch schlechte, billigen und teuren) Spielern sein. Deshalb nichts überstürzen sondern Ruhe und Gelassenheit bewahren – jetzt sind endlich die Vereine in der besseren Verhandlungsposition.
    Jetzt wo es ums überleben der Vereine geht und Unterstützungen jeder Art, egal ob mit Steuergelder oder privat (Kurzarbeit, Abo-Rückerstattungsverzicht usw.) lukriert wird macht es für einen Mitglieder- und Arbeiterverein kein gutes Bild eine Kaufoption für einen 29jährigen ohne Wiederverkaufswert zu zahlen.

    0

Schreibe einen Kommentar