Bleibt Romano Schmid der Österreichischen Bundesliga vorläufig erhalten?

Für das ehemaliges Sturm-Juwel gibt es einige Anfragen aus Österreich

Nur eineinhalb – für den Spieler verlorene – Jahre, nachdem Sturms ehemaliges Juwel Romano Schmid den Klub Richtung Red-Bull-Konzern verlassen hatte, unterzeichnete der heute 19-Jährige vor rund einem Monat bei Werder Bremen ein neues Arbeitspapier. Schnell jedoch sickerte durch, dass der „Traum von der Deutschen Bundesliga“ sich für ihn noch etwas verzögert. Bremens Sportchef Frank Baumann betonte schon da, man wolle den Offensiv-Spieler anfangs verleihen, so dass Schmid auf hohem Niveau wieder Spielpraxis sammeln kann.

Romano Schmid bei der Vertragsunterzeichnung in Bremen (c) Werder Bremen

Werder Bremen hat nun öffentlich kommuniziert, dass Romano Schmid dies in den voraussichtlich nächsten 18 Monaten nicht wie erst vermutet in den Niederlanden tun wird. Die Suche nach einem potentiellen Verein aus der Eredivisie gestaltete sich nämlich schwieriger als erwartet. Heute schließt in Deutschland das Transferfenster um 17 Uhr und noch immer steht Schmids Zukunft in den Sternen. Während die Regionalliga-Mannschaft der Hanseaten – allerdings ohne den 19-Jährigen – wie der SK Sturm derzeit in Belek weilt, sucht der Klub noch einen Abnehmer für den jungen Steirer. Dies bestätigte Baumann soben dem Werder-Online-Portal Deichstube. Wollte man Schmid erst keinesfalls nach Österreich retour verleihen, sagt der Manager nun: „Eigentlich wollten wir ihn in einer anderen Liga sehen, aber Österreich ist eine Option. Es gibt Anfragen einiger Clubs.“ Er hält es aber auch für denkbar, dass Schmid in Bremen bleibt und bei der U23-Mannschaft in der Regionalliga (vierthöchste Leistungsstufe) Spielpraxis sammelt. 

 Spieler abgeben kann Werder auch noch nach Schließung des Transferfensters in Deutschland, dann eben in Länder, in denen die Wechselfrist noch nicht verstrichen ist. In Österreich ist dies erst am 6. Februar der Fall.

 

Anzeige

25 Kommentare

  1. ds1909 sagt:

    Würde mich nicht wundern, wenn jetzt der Bickel einspringt…

    1+
  2. Siro sagt:

    Würde Romano gern wieder bei Sturm sehen. Denke aber, da wird der Schweizer Generalmanager schon auf der Matte stehen.

    1+
    • Grazer Fussballwunder sagt:

      Das kann nicht dein Ernst sein!

      Ein Spieler, der bei der erst-besten Gelegenheit Sturm verlässt, um dann als Gescheiteter wieder reumütig zurückzukommen. Dazu sollen WIR ihn fit machen für die deutsche BL und das (nochmals!!!) für keine Ablöse.

      Schmid zu Sturm? Eindeutig NEIN, danke!

      5+
  3. Provinciano Provinciano sagt:

    Aktuell stehen die Chancen bei über 50%, dass Schmid der Roman Wallner seiner Generation wird. Die Geldgier ist ein Hund, und schade um das Talent, in diesem Fall.

    3+
    • scheno sagt:

      bzgl geldgier stimme ich hier einfach nicht zu. mittlerweile gibts abseits des großen geldes viele gute gründe, für einen junges talent, nach salzburg zu wechseln, die leisten aller unsympathie zum trotz ganz hervorragende arbeit dort.

      obs beim romano füer die ganz große karriere reicht, wird sich noch weisen. es kann sich nicht jeder durchsetzen…

      1+
    • Jimmy sagt:

      Da kann das Umfeld noch so gut sein. Wennst keine Profieinsätze kriegst, bringt dir das gar nichts. Jetzt is er zwar in Bremen, dort wirds aber nicht anders laufen und plötzlich is er 22 und hat noch nie irgendwo bei den Profis gekickt. Dann bleibt ihm nur mehr die Kohle auf dem Konto – ist zwar auch nicht schlecht, aber als Fußballer willst vermutlich schon auch bissl spielen.

      2+
  4. RAM6I sagt:

    Sturm 2.0 der Bundesliga nimmt ihn sicher mit Handküssen auf!

    Und die die meinen es läuft bei erm nicht, aus seiner Sicht sieht das ganz anders aus…a blick aufs Gehaltskonto reicht, war auch das einzig erklärte Ziel der Familie!

    0
    • Provinciano Provinciano sagt:

      Scheno: grundsätzlich ja, aber bei Sturm hätte Schmid mindestens ebenso viele Einsätze wie in Liefering gehabt und sich sicher nicht schlechter entwickeln können (allerdings  um ein 1/5 oder 1/3 der Gage, bei Profivertrag).
      Dass ihn Salzburg nicht braucht und will, sieht man ja jetzt. Ich meine sogar, dass sie ihn nie brauchten, sonder dass sie ihn einfach holten (natürlich, das Vertragschaos war einzig ein Sturm-Fehler und machte das viel leichter ), um ihm Sturm wegzunehmen.
      Karriere? Ich tippe aus heutiger Sicht (und beide jetzt genannten gingen einst mit 17, 18 von Sturm weg, unter ähnlichen Umständen wie zuletzt Schmid) maximal auf eine Karriere wie Roman Wallner, vielleicht nicht mal das, sondern gar nur wie Ronald Gercaliu.

      0
  5. Strauss sagt:

    Manch Spieler kannst vergleichen mit einer Flipperkugel. Die Richtung geben andere vor. Traurig eigentlich- sind ja nicht entmündigt und eigentlich auch alt genug.

    1+
    • Siro sagt:

      Trotzdem glaube ich, Romano hätte eine zweite Chance verdient. Und er würde uns in den 18 Monaten viel Freude bereiten. Ist ja noch ein junger Mensch und sein Talent unbestritten. Ich hoffe, Sturm ist da auch dran. Und nicht nur wie befürchtet, die Schimmligen aus Wien.

      2+
  6. Provinciano Provinciano sagt:

    Mir fällt argumentativ noch nichts ein, das mich daran hindern könnte, in so einem Fall am Verstand der Sturm-Verantwortlichen zu zweifeln.  Die Positionen, die Schmid spielen kann, sind bei Sturm im Moment mehrfach (mit vermutlich klügeren Kickern) besetzt: Schmid ist objektiv der letzte, den wir aktuell brauchen würden.

    2+
  7. Ritter2016 sagt:

    Wäre er bei Sturm geblieben, wäre er jetzt vielleicht schon Stammspieler. Viele wechseln zu früh. In der Jugend oder nach ein paar guten Spielen.

    Gut, Salzburg bietet gute Möglichkeiten, dafür ist die Konkurrenz auch riesig. Wenn man‘s dort schafft, dann wohl überall. Die Zahl jener die es nicht schaffen ist aber riesig.

    Leider macht Sturm den Fehler, nie als Alternative zu gelten. Lovric kämpft seit fünf Jahren um Spielzeit. Maresic hat es geschafft. Dann ist bei uns auch schon aus …

    0
  8. letschi sagt:

    Unbedingt ausleihen und danach nur bei den Amateuren einsetzen, das hätte er sich verdient.

    2+
  9. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Wenn man Ihn diskutiert sollte man 3 Dinge nicht außer Acht lassen:

    1.) er hätte nach dem ungültigen Vertrag auch zu Rapid oder Austria gehen können und da richtig geiles Handgeld kassieren. Aber er hat einen neuen Vertrag unterschrieben und uns quasi diese 600k der AK geschenkt. Der Verein hätte auch sagen können keine AK, geh wohin dast willst aber man sollte froh sein das Geld überhaupt bekommen zu haben.

    2.) Was man so hört kommt er nicht gerade aus dem ruhigsten familiären Umfeld. Kann mir schon vorstellen dass das entfernte Salzburg da eine gute Fluchtmöglichkeit geboten hat…

    3.) Der Junge ist noch ein Buberl. Was erwartet man wenn z.B. dem Avdijaj nen Ferrari gibt? Das er im Ort 40 fährt? Schmidt ist noch ein jungers Buberl welcher halt gedacht hat er bekommt im Konstrukt das gleiche Vertrauen wie bei uns. Er wird aus der Erfahrung auch lernen. Ist ein Teil des Erwachsen-werdens. Jeder muss mal auf die Fresse fliegen.

     

    Ob er nochmal bei Sturm spielen kann? Warum nicht? Im Gegensatz zu Alar kanns ihm nicht ums Geld gegangen sein (sonst gehe ich ohne Ablöse mit schönem Handgeld nach Wien). Auch menschlich war sein Abgang fast vorbildlich, wenn man an Alar, Jeggo, Matic usw. denkt…

    Der Unterschied ist er ist blutjung, die anderen erfahrene Leute die wissen was sie tun. Sollten wir die Chance bekommen ihn wieder fix zu bekommen, why not? Er hat Talent und hat sich aus meiner Sicht nicht anders verhalten, als ich es von einem 20jährigen erwarten würde dem man Gott und die Welt verspricht.

    2+
    • Grazer Fussballwunder sagt:

      Also als Schmid-Anwalt würdest du wahrlich gute Figur machen. Ein schöneres Plädoyer gibts bei Gericht wohl auch nicht.

      Sind das alles Fakten, die du da aufzählst, oder sind da auch Gerüchte dabei?

      2+
    • Siro sagt:

      Genau so sehe ich das auch.

      Ein gewisser Markus Schopp ist 1996 auch nach Hamburg gegangen und dort nicht glücklich geworden.

      Anfang 98 retour, 2x Meister und Topscorer in der Champions-League.

      Wenn Sturm endlich wieder die Leistung der eigenen Kicker auch finanziell honoriert wär das ein vernünftiger Weg.

      Die Lücks, Ovenstadt und Ferreiras dieser Welt kicken auch nicht für die Ehr.

      1+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Naja sein Alter sollte ein Fakt sei, der ungültige Vertrag auch. Das ihn man in Wien gerne in Graz scoutet ist auch schon eher bewiesen. Bei der Familie weiß ich natürlich nicht genau, nur wenn der Schmidt Vertrag ja genau deswegen ungültig war weils  Probleme gab weil welcher Elternteil unterschrieben hat…

      Hätte mit Alar weitaus größer Probleme…

      0
  10. jott1976 sagt:

    Also einen Schmid brauch ich nimmer bei Sturm. Schon gar nicht als Leihspieler.

    Da wär mir ein Avdijaj viel lieber. Der hat mehr Sturmherz als Romano Schmid. Zudem ist er auch der bessere Kicker!

    3+
  11. Hindemith Hindemith sagt:

    Also was man hier an Kommentaren über Romano Schmid lesen muss, lässt einem wirklich die letzten Haare zu Berge stehen. Fehlt nur noch, dass man ihn als kompletten Idioten hinstellt.
    Romano gilt nicht zu unrecht nach wie vor als eines der grössten Talente im heimischen Fussball. Wer auch nur einen Funken an Fachwissen über Fussball zur Verfügung hat, konnte schon in seiner Jugend erkennen, über welch hervorragende Technik, Partizipation und Spielverständnis er verfügte, durch seine enge Ballführung hat er sich schon früh in die Notizbücher diverser Scouts hineingeschrieben. Wenn man einmal die schwarz-weisse Brille abnimmt (was mir zugegeben schwerfällt), so muss man objektiv feststellen, dass sein Schritt zu RB für seine Entwicklung aus damaliger Sicht sicher die beste Entscheidung war. Nicht umsonst bemühen sich Kicker aus der ganzen Welt um einen Platz im RB-Imperium zu ergattern, noch dazu mit dem Konstrukt „Liefering“, wo junge Kicker ohne grossen Beobachtungsdruck an den Erwachsenenfussball herangeführt werden. Auch durch diverse kleinere Verletzungen schaffte es Romano nicht, sich bei RB durchzusetzen.
    Werder Bremen hat nun eine Million an Ablöse überwiesen, Frank Baumann hat das Talent erkannt, und will Romano Spielpraxis sammeln lassen, nur nicht in Österreich, er soll sich in einem neuen Umfeld bewähren (lt. „Deichstube“). Nur aus Jux und Tollerei geben ihm die Werderianer nicht einen Vertrag über viereinhalb Jahre.
    Ich wünsche dem Romano jedenfalls alles Gute und möge sich sein unbestrittenes Talent durchsetzen.

    2+
  12. ds1909 sagt:

    Schmid vor Leihe zum WAC…

    0
    • Ranger sagt:

      Wär lustig. Vor allem da er bereits bei mit SBG, Lieferung (eigenständiger Verein) und Bremen bei also 3 Verein innerhalb von einem Jahr gemeldet ist. Da Schmidl darf also nicht zu noch einem Verein; muss sich wohl mit Bremens Tribüne zufrieden geben müssen.

      3+
    • ds1909 sagt:

      Stimmt. Daran hab ich nicht gedacht…

      1+
  13. Provinciano Provinciano sagt:

    @Ranger: Sehr interessanter Einwurf. Wenn diese Klausel anzuwenden ist, könnte der Romano also maximal bei Werder II in der Regionalliga Nord am flachen Land die Bolzplätze von SV Jeddeloh und Drochtersen/Assel beackern.

    1+
  14. ds1909 sagt:

    Der Deal ist durch, WAC hat ihn geholt. Die Kooperationsspieler-Regelung macht’s möglich.

    0

Schreibe einen Kommentar