Bauer auf dem Traktor

Spielvorschau: SK Sturm Graz vs. SKN St. Pölten

Spiel eins nach Heiko Vogel. Spiel eins ohne erzwungenes Ultimatum. Spiel eins, in dem Sturm den Bauern auf dem Traktor geben soll. Es heißt, den Blick nach vorne zu richten und endlich die längst verdiente Ernte einzufahren – also drei Punkte. Gegen das Überraschungsteam dieser Saison aus Niederösterreich soll der berühmte Knoten nun endlich platzen.

Intaktes Team

Günther Neukirchner hat nach eigenen Angaben eine völlig intakte Mannschaft übernommen und kam ob des tollen Teams regelrecht ins Schwärmen. Das war, wie er selbst betonte, in der Vergangenheit nicht immer so. Allzu viele Überraschungen sind daher wohl nicht zu erwarten. Lediglich an der Physis wurde etwas geschraubt, das Training intensiviert. Tatsächlich sah man im Spiel der Grazer häufig Einbrüche. Ob sich dafür mangelnde Fitness oder doch eher mentale Blockaden verantwortlich zeichnen, ist nicht restlos zu klären. Weitaus naheliegender erscheint Letzteres. Ein Trainereffekt, auch wenn es den neuen Cheftrainer, der wohl Roman Mählich heißen wird, noch gar nicht gibt, könnte sich dennoch einstellen. Im Kopf ist diese Situation durchaus ein kleiner Neustart, den immensen Druck, der vereinsseitig auferlegt wurde, ist man zumindest vorübergehend etwas los. Nach zuletzt guten Leistungen spricht trotz der mehr als merkwürdigen Tabellenkonstellation also durchaus einiges für die Blackys.

Aufeinandertreffen zweier Legenden

Ausgerechnet eine schwarz-weiße Legende, seines Zeichens DER Publikumsliebling schlechthin, wird aber etwas dagegen haben, dass eine andere schwarz-weiße Legende und ebenfalls Publikumsliebling Sturm ein Stück weit aus der Krise manövriert. Niemand Geringerer als Ranko Popovic himself schwingt nach Didi Kühbauers langersehntem Abgang Richtung Wien in St. Pölten das Trainerszepter. Die Niederösterreicher haben nach einem wahren Traumstart in die Saison zuletzt etwas den Faden verloren, lachen aber dennoch mit sieben Punkten Vorsprung auf Sturm weiterhin vom sensationellen dritten Tabellenplatz in Richtung unteres Play-Off. Also jenen Gefilden unter dem ominösen Strich, von denen die Blackys so schnell wie möglich verschwinden wollen. Dafür gilt es, vor allem Rene Gartler im Auge zu behalten. Der gebürtige Wiener ist hierzulande derzeit Zweiter der Torschützenliste. Gebraucht hat es dafür sechs Treffer – damit schoss Gartler jedes dritte Tor der Niederösterreicher.

Kein Lazarett, dennoch eine Verabschiedung

Allzu große Verletzungssorgen gibt es im Lager der Schwarz-Weißen nicht zu vermelden. Anastasios Avlonitis, Otar Kiteishvili und Lukas Fadinger waren angeschlagen beziehungsweise krank. Aber auch sie haben die jüngste Einheit wieder mitgemacht; vor allem die beiden Erstgenannten dürften somit auf dem Matchplan zu finden sein. Fix fällt lediglich Philipp Huspek aus, der sich im Spiel gegen Innsbruck einen Kahnbeinbruch zuzog und bereits operiert wurde.

Vor dem gestrigen Training kamen auch Ex-Trainer Heiko Vogel und Ex-Videoanalyst Patrick Dippel in der Kabine vorbei. Das Duo verabschiedete sich bei der Truppe. „Ich wünsche der Mannschaft alles Gute und hoffe, dass sich die Jungs jetzt endlich belohnen. Das schönste Geschenk, das sie mir machen könnten, wäre, wenn sie jetzt eine Siegesserie starten würden. Ich glaube fest daran“, sagte Vogel. Servus Heiko. Auch für ihn gilt, es dem Bauern auf dem Traktor gleichzumachen.

Spieldaten

SK Sturm Graz vs. SKN St. Pölten

Samstag, 09.11.2018, 17:00, Merkur Arena, Graz
Schiedsrichter: Andreas Heiß

Mögliche Aufstellung: Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Maresic, Schrammel; Hierländer, Zulj, Lackner, Kiteishvili; Grozurek, Eze

Ersatz: Schützenauer; Avlonitis, Ferreira, Obermair, Lovric, Pink, Hosiner

Es fehlen: Jantscher, Huspek

Anzeige

7 Kommentare

  1. Marchanno Diaz Rabihou sagt:

    Bitte macht’s den ; vor dem Hierlämder, B I T T E. Wenn ich 5er Kette seh mit Hierli als Verteidiger krieg ich Bockerlfras!!!!!

    1+
    • Gernot Hofer Gernot Hofer sagt:

      Boah, da schaut aber jemand ganz genau… Du hast natürlich recht, das Semikolon hätte vor dem Hierli gehört. Ist ausgebessert, danke für den Hinweis. 😉

      0
  2. Luca1111 sagt:

    So Günter heute zählts…. Schau ma ob den markigen Sprüchen auch Taten folgen. Für Mählich gilt ab morgen dasselbe. Reden und analysieren ist das eine. Die Leistung auf den Platz bringen das andere. Bin schon mal sehr gespannt. Mutig ist er auf jeden Fall der Roman muss man ihm lassen.

    4+
    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Bei einer Niederlage dürfens halt den Neukirchner ned fragen ob er Angst vor einer noch höheren Niederlage gehabt hat…

      Aber heute gelingt der Umbruch (wenn auch im ca. 20. Anlauf…)

      4+
    • goodoldtimes sagt:

      @Schworza99. Stimmt! 😀

      1+
    • Luca1111 sagt:

      St. Pölten ist bei weitem nicht mehr so stark wie am Anfang der Saison. Heute muss etwas gelingen.

      3+
  3. Ennstaler sagt:

    Hoffentlich hat man St. Pölten gut analysiert und stellt die Mannschaft entsprechend ein. Unter Vogel scheint es mit den Analysen nicht so sehr geklappt haben.

    0

Schreibe einen Kommentar