Baris Atik wechselt in die 2. Deutsche Bundesliga

Was sich bereits ankündigte, ist nun fix: Baris Atik bleibt nicht in Graz, sondern wechselt zum 1. FC Kaiserslautern in die 2. Deutsche Bundesliga und unterschreibt einen Leihvertrag über ein Jahr. Das Hoffenheim-Eigengewächs steht im Kraichgau noch bis 2019 unter Vertrag.

FCK-Chefscout Boris Notzon ist von den Qualitäten des Technikers überzeugt: „Barıs Atik ist ein echter Straßenfußballer, zudem ein Spieler, der über ein sehr gutes Pressingverhalten verfügt. Baris wird uns mit seinen individuellen Fähigkeiten viele neue  Möglichkeiten im Offensivbereich geben.“

Auch Lautern-Cheftrainer Norbert Meier freut sich über den Neuzugang: „Mit Barıs Atik kommt ein Spieler mit einer großen individuellen Qualität, der das 1 gegen 1 sucht und dadurch Freiräume schaffen kann. Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und bin mir sicher, dass er unser Offensivspiel bereichern wird.“

„Ich freue mich sehr auf die kommenden Aufgaben hier am Betzenberg und darauf, bei einem solch großen und traditionsreichen Verein wie dem FCK zu spielen. Ich möchte mich hier weiterentwickeln und werde alles dafür geben, der Mannschaft zu helfen und erfolgreich zu sein“, so Barıs Atik zu seinem Wechsel in die Pfalz.

Atik unterschreibt bei Kaiserslautern und bleibt in Deutschland. © fck.de

1 Kommentar

  1. jott1976 sagt:

    Schade um Atik. Er sorgte im Offensivspiel immer wieder für positive Überraschungsmomente. Solche Spieler gibt es in Österreich nur selten.

    Ich glaube, dass unser Spielsystem in der kommenden Saison noch mehr aufs reagieren statt agieren umgestellt wird. Horvarth und Atik können vom Spielwitz durch Röcher/Zulj sicher nicht ersetzt werden. Hingegen sind sie sicher Zweikampfstärker.

    Gut finde ich den Piesinger-Abgang, denn Lovric oder auch Ovenstad haben hier technisch sicher um einiges mehr zu bieten.

    Ein Stürmer mit Namen a la Djuricin würde uns noch gut tun. Dann könnte man gegen defensiv eingestellte Mannschaften auch von Beginn mal mit 2 Stürmern spielen. Oder sollte doch irgendwann ein Top-Angebot für Alar wie im Winter eintreffen, kann man den auch um gutes Geld verkaufen. Mit nur 2 Stürmern im Kader geht das natürlich nicht. Ich glaub auch, dass es bei den Zuseherzahlen nach oben gehen würde, wenn noch ein Topmann verpflichtet werden würde.

    Also bitte lieber GK sparen wir hier nicht auf der falschen Stelle. DANKE

    1

Schreibe einen Kommentar