Back to the roots powered by SV Frauental

Spielvorschau: SV Frauental vs. FC Weinland Gamlitz

Zum Abschluss der 15. Runde in der steirischen Oberliga Mitte West empfängt unser Gewinner des großen SturmNetz-Spieltagspackages SV Frauental die Mannen vom FC Union RB Weinland Gamlitz. Die 1987 gegründeten Gäste rangieren derzeit auf dem elften Tabellenplatz und befinden sich somit nur einen Punkt hinter den neuntplatzierten Hausherren. Die siegreiche Mannschaft könnte sogar bis auf den siebenten Rang vordringen und sich somit vorerst aller Abstiegssorgen entledigen. Dass die Konkurrenz nicht schläft, bewies der Tabellennachzügler  aus Gralla, dem es gelang, einem Grazer Klub mit rot-weißen Vereinsfarben, welcher zusätzlich noch Spitzenreiter ist, Punkte abzuknöpfen. Der genaue Name dieses Vereines ist dem Autor an dieser Stelle leider entfallen, vielleicht liegt es daran, dass er sich ständig ändert. Es sei ihm bitte an dieser Stelle verziehen.

Aber konzentrieren wir uns wieder auf das wichtigste Spiel dieses Wochenendes: Der Frühjahrsauftakt ist für beide Mannschaften nicht unbedingt nach Wunsch verlaufen, dabei können die Frauentaler noch etwas positiver bilanzieren. Immerhin gab es gegen den vom Bomber Mario Haas trainierten SV Pachern auswärts ein respektables 0:0. Für Gamlitz setzte es zu Hause gegen Köflach in einer torreichen Partie eine 5:3-Niederlage, womit man mittlerweile schon seit fünf Spieltagen sieglos ist. Die Vorzeichen versprechen auf jeden Fall einiges an Spannung. Dennoch dürfen gerne mehr Tore fallen als im Hinspiel – dabei trennte man sich mit einem torlosen Remis.

Einige Brisanz bringt auch der Trainer der Frauentaler mit, dieser ist nämlich kein geringerer als Zeljko Vukovic. Der ehemalige österreichische Nationalteamspieler debütierte mit 39 Jahren erstmals in der österreichischen Auswahl und ist damit wenig überraschend Rekordhalter. Als ältester Nationalteamdebütant trat er im legendären WM-Qualifikationsspiel gegen Israel anno 2001 auf. Auch beim vorhin bereits angesprochenen, weniger bekannten Fußballverein mit den rot-weißen Vereinsfarben war er einige Zeit tätig. Den Farben ist Vukovic treu geblieben, denn auch die Gastgeber laufen in dieser vom Autor nicht gerade favorisierter Farbkombination auf. Das SturmNetz-Team verzeiht unseren Freunden aus Frauental diesen Fauxpas bei zufriedenstellender Verpflegung in Form von Hopfen und Malz aber selbstverständlich. Nobody is perfect.

Es ist eigentlich alles angerichtet für einen schönen Fußballsonntag, der Wetterbericht sagt angenehme Temperaturen voraus und die Länderspielpause bietet für SturmNetz die Möglichkeit, zu den Wurzeln des runden Leders zurückzukehren. Hier offeriert sich die Chance, mental Abstand zu nehmen und wegzugehen von der Glitzerwelt des modernen Fußballs. In einer Zeit, in der Kommerz und Repression das Geschehen um das runde Leder bestimmen, ist es schön quasi back to the roots zu gehen. Wir wünschen uns hart geführte Zweikämpfe mit Spielern, die danach nicht ewig lamentieren und auf dem Spielfeld liegen bleiben. Wir sehnen uns nach alten Holz- oder Eisentribünen und nicht nach Plastiksitzschalen oder Klatschpappen. Und zu guter Letzt hoffen wir darauf, ein bisschen an des Pudels Kern erinnert zu werden. Vielleicht würde dies auch dem einen oder anderen Fußballprofi guttun, um sich wieder ins Bewusstsein zu rufen, woher man eigentlich kommt. In diesem Sinne möchte ich nicht an ein schönes, sondern viel mehr an ein ehrliches Spiel appellieren, ich bin mir sicher wir werden nicht enttäuscht.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar