Babe, he’s on fire

Spielercheck: SK Sturm Graz vs. SK Rapid Wien

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SK Sturm Graz vs. SK Rapid Wien sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match:

img_9931© Martin Hirtenfellner Fotografie

Uros Matic – Note: 1,76

Uros „Porno“ Matic spielte beinahe so pornorös wie in den letzten Runden. Das Fußballspiel des Serben, der sich bereits in die schwarz-weißen Herzen gespielt hat, ist eine Augenweide und daher ist Matic erneut zum Man of the Match gekürt worden. Seine Zweikampfquote ist mit 50 % in Ordnung. Erwähnenswert ist, dass er wieder seinen unbändigen Kampfgeist aufblitzen ließ und dass er mit seinem Eckball die Vorlage zum 1:0 der Schwoazen bot. Insgesamt lieferte er vier Torschussvorlagen. Er ist und bleibt eine absolute Bereicherung für die Grazer Offensive.

Christian Schulz – Note: 1,80

Der Kapitän und Abwehrchef sorgte für eine enorme Erhöhung des Lärmpegels in der Merkur-Arena. Die Fans waren dank Schulz in einem Freudenrausch, wie es ihn in Liebenau in dieser Art schon lange nicht mehr gab: Der Deutsche erzielte mit seinem Kopfballtor nach hervorragender, pornoröser Vorlage von Matic die 1:0-Führung gegen Rapid und schoss sich nun endgültig in die Herzen der schwarz-weißen Anhängerschaft. Auch seine Passquote kann sich sehen lassen: 83,3 % seiner Zuspiele fanden ihr Ziel. „Schulle“ könnte allerdings mehr in die Zweikämpfe gehen, denn er bestritt lediglich zwei, die er aber für sich entscheiden konnte.

James Jeggo – Note: 1,94

Der Australier stellte erneut seine fußballerischen Qualitäten unter Beweis und zeigte, wie gut er mit seinem kongenialen Partner Matic im Mittelfeld harmoniert. 78,1 % seiner gespielten Pässe kommen auch dort an, wo sie ankommen sollen. Er ist ein zentraler Faktor für die schwarz-weißen Erfolge und wird uns noch viel Freude bereiten. Einzig und allein seine Zweikampfquote war in diesem Spiel verbesserungswürdig, denn von 13 Zweikämpfen verlor er sechs.

Philipp Huspek – Note: 2,39

Huspek agierte recht auffällig und spielte sehr engagiert. Er hatte mit 37 Ballaktionen die meisten der Offensivreihe und auch seine Passquote sowie seine Zweikampfstatistik sind mit über 60 % positiv. Er probierte sehr viel, leider gelang ihm aber nicht immer alles. Hält er seinen Einsatz weiterhin hoch, dann entwickelt er sich in die richtige Richtung.

Lukas Spendlhofer – Note: 2,41

Der Innenverteidiger spielte auch gegen die Wiener eine saubere Partie, was sich auf verschiedenen Ebenen bemerkbar macht. Er sorgt für Stabilität in der Abwehr und strahlt für seine Vordermänner eine gewisse Ruhe und Souveränität aus, was ihn trotz seinem jungen Alters sehr routiniert wirken lässt. Er weist erneut eine solide Passquote auf: 78,8 % seiner Pässe konnte Spendi an den Mann bringen. Zudem zeigte er sich – wie gewohnt – zweikampfstark, denn von acht bestrittenen Zweikämpfen konnte er sieben für sich entscheiden. Als Rapids Louis Schaub durch die Grazer Abwehr tänzelte und so quasi den Ausgleich für Szanto auflegte, wirkte er allerdings – wie auch sein Kollege Schulz – indisponiert.

Charalampos Lykogiannis – Note: 2,48

Lyko war einer der Unsicherheitsposten in der Grazer Elf. 100 % seiner Flanken sind misslungen, nur 50 % seiner Pässe waren erfolgreich und seine zwei bestrittenen Zweikämpfe verlor er. Positiv sind seine drei klärenden Aktionen. Wir kennen den Griechen in besserer Form. Hoffentlich sehen wir ihn im nächsten Spiel wieder so, wie wir ihn kennen. Ein Louis Schaub in dieser Form war für den Griechen leider eine Nummer zu groß.

Fabian Koch – Note: 2,52

Bei Fabian Koch besteht vor allem hinsichtlich Passquote noch Luft nach oben: Er fabrizierte zahlreiche Fehlpässe (Passquote: 58,5 %) und stellte einen Unsicherheitsfaktor in der Grazer Abwehr dar. Seine Zweikampfstärke ist in Ordnung, aber dennoch ausbaufähig (fünf gewonnene von acht bestrittenen Zweikämpfen). Sein Stellungsspiel ließ bei Rapids schnellen Angriffen sehr zu wünschen übrig, hier war er nicht nur einmal mehr als indisponiert. In der 87. Minute erhielt er die gelbe Karte für das Wegschießen des Balles.

Sascha Horvath – Note: 2,66

Der Wiener, der in der 72. Minute Marc-Andre Schmerböck Platz machen musste, hatte schon bessere Tage, wie auch die Statistiken zeigen. Lediglich 56,3 % seiner Pässe fanden ihr Ziel. Horvath, der sich in der Regel trotz seiner Körpergröße von 164cm als recht zweikampfstark zeigt, konnte nur vier von neun Zweikämpfen für sich entscheiden. Er blieb über weite Strecken des Spiels farblos und unauffällig.

Christian Gratzei – Note: 2,71

Die neue, alte Nummer 1 im Tor spielte eine weitgehend solide Partie. Zwar mit einem schweren Fehler, aber auch einigen starken Paraden, wechselte sein Spiel wie die Sicht auf das Spielfeld quasi im Minutentakt von heiter auf wolkig. Sein Patzer in der 80. Minute blieb zum Glück ohne Konsequenzen, dank einem beherzten Eingreifen von Jeggo. In der 54. Minute musste er das runde Leder nach zwei starken Paraden doch noch aus dem Netz holen, mit einer starken Parade des Torschusses von Joelinton in der 56. Minute konnte der Leobner seine Mannschaft jedoch vor einem Rückstand bewahren.

Stefan Hierländer – Note: 2,75

Der Kärntner dürfte nach dem Spiel etwas zerknirscht gewesen sein, denn er war wohl der Pechvogel des Spiels, obwohl er nahe dran war, zum Hero of the Match zu werden. Er spielte Chancen heraus, wirkte unglaublich bemüht und stets präsent, aber es gelang ihm zu wenig (Passquote: 44,4 %). Zweimal sahen die Fans auf den Tribünen den Ball bereits im Tor, aber leider konnte Hierländer seine Torchancen nicht verwerten. Mit dem nötigen Quäntchen Glück und einer gewissen Kaltschnäuzigkeit im Torabschluss sehen wir Hierländer hoffentlich schon bald wieder jubeln.

Deni Alar – Note: 2,89

Wie schön und emotional wäre ein Tor gegen den Ex-Klub gewesen? Der Obersteirer, der ab der 62. Minute mit einem Turban spielte, hatte kurz nach seiner Behandlung die Chance, das 2:1 zu erzielen. Leider konnte Alar an seine Leistungen in den letzten Spielen nicht anschließen. Seine Passquote mit 83,3 % ist zwar sehr zufriedenstellend, seine Zweikampfstärke lässt allerdings zu wünschen übrig: Von fünf Zweikämpfen konnte er bloß einen gewinnen. Insgesamt wirkte er als Stoßstürmer etwas glücklos. Die Position als hängende Spitze dürfte ihm eher liegen. Im Vergleich zu Edomwonyi fehlt Alar die Explosivität um einen großen Raum bespielen zu können.

 

Einwechslungen:

Marc-Andre Schmerböck – Note: 2,90

Schmerböck wurde in der 72. Spielminute für Sascha Horvath eingewechselt. Er blieb unauffällig.

Kristijan Dobras – Note: 3,25

Dobras kam in der 77. Minute für Philipp Huspek ins Spiel. Er leitete in der 84. Minute eine schöne Offensivaktion ein, die leider ohne Belohnung blieb. In der Nachspielzeit konnte er einen erfolgreichen Angriff der Rapidler verhindern, indem er zur Ecke klärte. Seine Zweikampfbilanz ist allerdings verbesserungswürdig: Vier von fünf Zweikämpfen verlor er.

Roman Kienast – Note: 3,60

Viele hofften auf einen „typischen Kienast“, der in der Nachspielzeit den Ball über die Torlinie drückt. In der 92. Minute wäre es fast so weit gewesen: Kienast, der in der 85. Minute für Alar eingewechselt wurde, zielte nach einer Flanke von Matic mit dem Kopf auf das Tor – allerdings zu schwach. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen.

Das SturmNetz.at – Team bedankt sich für 312 eingegangene Bewertungen und widmet Man of the Match Uros Matic den folgenden Song:

 

13 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Spielen 1:1 gegen Rapid, haben 7 Punkte gegen die Big 3 geholt…tzdm nicht zufrieden…

    Das Team ist hungrig…sollte der Verletzungsteufel nicht zuschlagen und man konstant kämpfen sehe ich der Zukunft positiv entgegen…

    2+

  2. Melvinuss sagt:

    Matic verdienter BOTM, sicherlich der Top-Transfer nicht nur von Sturm, sondern der ganzen Liga, wie ich finde. Spielt Zuckerpässe, ist torgefährlich, setzt immer wieder zu tollen Dribblings an, ein wahrer Genuss, ihm zuzusehen. Einzig – wenn man ein Haar in der Suppe finden möchte – beim Gegentor hat er sich von Schaub ziemlich vernaschen lassen. Aber da haben wir in der Abwehr ja auch kollektiv geschlafen, nebel/abseits hin oder her.

    Ich fand übrigens Koch – anders als hier bewertet – deutlich stärker, einer der stärksten gegen Rapid. Seit Standfest der beste RAV, den wir hatten (auch wenn das nicht schwer ist), wenn nicht sogar noch über Standfest zu stellen. Ein bissl abgefallen ist Horvath, er hat so eine tolle Technik und Geschwindigkeit, und spielt das viel zu wenig aus. Sehr oft verzögert er das Spiel, anstatt mit seinem Speed anzuziehen und den Gegner unter Druck zu setzen, oftmals dann auch ein obligatorischer Haken und der Pass in die Mitte oder wieder zurück. Ich halte sehr viel von ihm, er hat Riesenpotential, aber da müsste meiner Meinung nach her noch viel mehr kommen, er könnte es.

    Allgemein zum Spiel: Ich bin auch der Meinung vieler und hab mich sehr über das lasche Gepfeife von Drachta geärgert. Obwohl teilweise schon sehr früh, hätte Rapid schon in der ersten HZ mindestens 2 Gelbe für taktische Fouls kassieren müssen, wo Sturm jedes Mal gefährlich über die Mittellinie gekommen wäre. Daran angeschlossen hätte es in HZ 2 mind. 1x Gelb-Rot für Rapid geben müssen, wenn nicht 2 Mal. Vergeigt hamma´s leider eh selber, wir hatten 3 Tausender, die wir allesamt vergeben haben, aber hätte der Schiri ordentlich gepfiffen, wären wir wahrscheinlich schon relativ früh in Überzahl gewesen…

    Sei wie es sei, tolles Spiel, tolle Kulisse, super Stimmung und eine Sturmmannschaft, die aggressiv bis in Haarspitzen einen Siegeswillen hat, wie schon gefühlte Ewigkeiten nicht mehr. Wenn sie so weiterspielen, haben sie sich noch weitere „Ausverkauft“ verdient. Ich bin mir jetzt schon sicher, dass wir das Spiel gegen die Admira auch siegreich gestalten werden können, dann heißt´s gegen den WAC nochmal das Stadion füllen und das letzte Spiel im 1. Meisterschaftsviertel erfolgreich absolvieren und Platz 1 zu festigen. Ein sehr erfolgreicher Herbst steht uns auf jeden Fall bevor, da bin ich mir sicher 🙂

    1+

  3. Jocole sagt:

    Unverständlich ist für mich beim Spielercheck das immer wieder mit zweierlei Maß gemessen wird! Eigentlich habe ich das Gefühl es wird zu 90% nach Sympathie bewertet!

    Ich stelle hier jetzt mal in den Raum, dass Edomwonyi mit der Hierländer Leistung (2 Topmöglichkeiten, 44% gewonnene Zweikämpfe) maximal eine 4,5 bekommen hätte….

    Wäre sehr dankbar wenn mir da mal jemand  eine schlüssige Erklärung für solche Bewertungen abgibt!

    0

    • nardras nardras sagt:

      Eine schlüssige Erklärung wird kaum möglich sein, da die Notenvergabe durch die User erfolgt. Bzgl. Edomwonyi vs Hierländer: Evtl wäre Edo tatsächlich schlechter weggekommen, einfach weil man von einem Stürmer eher einen gelungen Abschluss einfordert und hängende Spitze wohl kaum die Stammposition für Hierländer ist.

      1+

    • Auch wenn Hierländer diese zwei riesenchancen vergeben hat, finde ich dass das seine beste Leistung im sturmdress bisher war, da ich auch glaube, dass er im Zentrum besser aufgehoben ist als am Flügel. Und Edi wird wie jeder andere Stürmer fast ausschließlich an Toren gemessen. Ein gutes Beispiel dafür ist ja auch Alar, der meiner Meinung nach das, was er drauf hat bei weitem noch nicht gezeigt hät, allerdings weiß, wann er wo stehen muss, um Tore zu erzielen.

      0

    • Arch Stanton sagt:

      Ich korrigiere: hier wird nicht mit zweierlei, sondern sogar mit mehrerlei Maß gemessen. Eh klar, durch die Vielzahl der eingegangenen Bewertungen ergibt sich Vielfalt und rechnerisch dann halt eine Bewertung, die, so hoffe ich nur bedingt den Anspruch auf Objektivität erhebt.

      Aber wir haben ja die Möglichkeit durch Kommentieren unsere Wahrheit(en) auf die Wirklichkeit treffen zu lassen.

      Vielleicht ist das ja der Sinn des ganzen und wenn nicht, so ist es doch eine lässiger Zeitvertreib und die Möglichkeit, sich zu jeder Tages- und Nachtzeit mit dem Sportklub Sturm Graz zu beschäftigen.

      Was den Hierländer/ Edi Vergleich betrifft denke ich, dass sich ob der jetzt gebotenen Leistungen im Vergleich zu denen in der Vorsaison einfach auch unsere Wahrnehmung verändert und mit ihr unsere Nachsicht mit Fehlern oder vergebenen Chancen erhöht hat.

      0

  4. jorge72 sagt:

    ja für mich ist auch sei einiges unverständliich – aber ich sehs genau anders rum. hierländer hat sich für mich am platz am besten bewegt und ist wege gegangen die von großem spielverständnis zeugen. die kaltschnäutzigkeit vor dem tor hat gefehlt – aber hätte er diese, würde er bei leipzig und nicht bei sturm spielen – ähnliches gilt für edomwonyi. bei huspek, der hier im ranking auf dem 4. platz liegt, versteh ich immer mehr, dass er sich bei rapid nicht durchsetzen konnte. seine fähigkeiten sind sehr limitiert. ja so hat wohl jeder seine eigene subjektive wahrheit – spielen auf der playstation ist eben was anderes als in der realität am platz zu stehen.

    0

  5. jorge72 sagt:

    @redaktion – gratzei zu unterstellen, dass sein spiel sich im minutentakt wechselte ist wohl mehr als kühn. Er hat einen schweren fehler begangen ansonsten eine mehr als solide partie.

    0

    • Schworza99 Schworza99 sagt:

      Naja der Torwart sollte normalerweise Sicherheit ausstrahlen und die Manschaft nach vorne peitschen (vor allem einer mit seiner Erfahrung).

      Sicher außer seinem Blackout hat er nicht viel falsch gemacht, jedoch muss er die Bälle auch alle halten die er gehalten hat um sich Nummer 1 nennen zu dürfen…

      0

    • jorge72 sagt:

      das genau meinte ich mit realitätsfremd. in österreich gibt es keinen einzigen tormann, der ein spiel vernünftig eröffnen kann. wir haben eben leider keinen neuer und gratzeis vielgescholtene abschläge waren um einiges besser als strebingers. es wird niemand abstreiten, dass er einen schweren fehler gemacht hat aber ansonsten war er fehlerfrei mir geht es um objektive berichterstattung nicht mehr und nicht weniger. ich bleibe auch dabei, dass hierländer für mich fußballerisch eine bereicherung bei sturm ist und ein extrem gutes spiel gemacht hat im gegensatz zu huspek.

      0

    • Melvinuss sagt:

      Ich bin da etwas geteilter Meinung. Ich finde, dass er ein gutes Spiel gemacht hat. Der Fehler hätte aber alles zunichte machen können und ab und an hatte ich bei Rückpässen schon das Gefühl, dass er sich den ball teilweise riskant weit vorlegt, und einmal wäre es tatsächlich fast ins auge gegangen. Aber sonst hielt er, was zu halten war und seine Abschläge waren größtenteils in Ordnung. Verstehe auch nicht, warum das immer so zum Thema gemacht wird, wer bringt seine Abschläge so zentimetergenau auf seine Mitspieler, außer Manuel Neuer?

      Er ist für die österreichische Bundesliga immer noch ein solider Tormann. Und wird ab und an sicher Fehler machen, wie auch die anderen Goalies in der Tipico-Liga. Er hält halt nur mehr sehr wenige „unhaltbare“, das ist der große unterschied zu 2011 und der unmittelbaren zeit davor.

      Für eine ernste Anwartschaft auf den meister bräuchten wir halt trotzdem einen Torwart álá Bruno. Ich würd für die Zukunft versuchen, den Stankovic von Salzburg los zu eisen, von ihm halte ich sehr viel

      0

  6. Rene90 sagt:

    @Jocole
    deine Meinung hatte ich schon letzte Saison kund getan und auch in dieser Saison geht es so weiter, nur nicht so drastische Unterschiede
    Beispiel:
    Horvath’s Leistung war einfach nicht gut, da ist die 2,66 ja ein Hohn zu Gratzei’s 2,71
    Lyko’s Leistung war einfach nicht gut, bei solchen Werten ist es mir unverständlich wie man auf eine Bewertung 2,48 kommen kann, alles unter 3 ist ein Witz
    usw
    Fußballerische Sichtweisen sind unterschiedlich, bin absolut bei der Einschätzung von jorge72 🙂

    0

  7. DonPipo DonPipo sagt:

    Damit muss man einfach zufrieden sein! Leistung, Ergebnisse, Einsatz stimmen einfach zu 1909%

    Ich bin noch immer der Meinung das wir das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht haben. Die Mannschaft wird sich noch deutlich stärker präsentieren. Das es jetzt schon so gut läuft ist eine Überraschung, wenn auch ich nicht ganz so negativ eingestellt war wie die viele Andere. Platz 2-3 war mein Tip. Wie schon nach der Ersten Runde gesagt, hier braut sich was zusammen. Möge ein Tornado entstehen.

    Matic ist mit Sicherheit der TopTransfer der Liga!!

    0

Schreibe einen Kommentar