Ausgeschieden!

Spielbericht: SK Sturm Graz vs. SV Ried

Das Spielprogramm ist dicht, die Intensität hoch und die Verletztenliste lang. Der SK Sturm befindet sich momentan genau in jenem schweren Herbst, der von den Verantwortlichen angekündigt wurde. Neben den ohnehin länger ausfallenden Akteuren (Hierländer, Prass, Kiteishvili, Ingolitsch und Mwepu) musste Trainer Christian Ilzer gegen Ried auch auf Abwehrchef Gregory Wüthrich und Vincent Trummer verzichten – beide beobachteten das Spielgeschehen angeschlagen von der Tribüne aus. Viel Grund zu jubeln bereiteten ihre Kollegen ihnen am Platz jedoch nicht.

Drei Eigenschaften, auf die es bis zur Winterpause ankommen wird. (c) Martin Hirtenfellner Fotografie

Sturm drängt, Ried mauert

Während Ilzer Wüthrich zwangsweise ersetzen musste, gab der Coach David Affengruber freiwillig eine Pause. Für diesen rückte Ivan Ljubic in die Startelf, was zu Folge hatte, dass Jon Gorenc Stankovic die Position des Innenverteidigers bekleidete. Vorne sollten es gegen die Oberösterreicher Jakob Jantscher, Kelvin Yeboah, Manprit Sarkaria und Anderson Niangbo richten – volle Offensivpower also. Und diese war auch von Beginn an nötig, denn Ried stand in einem 5-3-2 tief und attackierte die Grazer erst ab ihrer eigenen Hälfe. Aus dem Spiel heraus konnte ihr kompakter Defensivblock kaum geknackt werden, dafür in Minute elf fast nach einer Jantscher-Ecke. Niangbos Kopfball jedoch wurde noch vor der Torlinie geblockt. Der Leihzugang aus Gent war es auch, der kurze Zeit später einen Schuss auf das Rieder-Tor abfeuerte – jener wurde aber ebenfalls zu keiner Aufgabe für Gäste-Goalie Sahin-Radlinger.

Fehler, Fehler, Tor

Wenn Ried in dieser Phase in den Sturm-Strafraum kommen sollte, dann bloß unter freundlicher Mithilfe der Hausherren, so auch in Minute 37. Jörg Siebehandl misslang ein langer Abschlag und die Rieder kamen an den Ball. Diesen schenkten die Wikinger zwar gleich wieder her, aber Sturm gab ihnen das Spielgerät in Person von Ljubic postwendend wieder zurück. Der Rieder-Angreifer lief Richtung Grundlinie und flankte das Leder in die Mitte, wo Bajic allein gelassen wurde – 0:1. Und es hätte noch bitterer kommen können. Bloß kurze Zeit später musste Siebenhandl nach einer Kopfballchance der Rieder seinen (Tor)Mann stehen. Auf der anderen Seite hätten Niangbo und Ljubic für den Ausgleich sorgen können. Zweiterer wurde ideal am Elfmeterpunkt bedient, schloss aber zu zentral ab. Der logische Pausenstand: 0:1.

Bei solchen Fehlern legt’s einen nieder. (c) SturmNetz.at

Die Hausherren beginnen flott – die Gäste flotter

Sturm startete die zweite Hälfte mit viel Schwung und David Affengruber. Dieser kam für Amadou Dante in die Begegnung, mit der Konsequenz, dass Andreas Kuen auf die linke Abwehrseite rutschte. Schüsse von Stankovic und Sarkaria sowie ein gefährlich verlängerter Kopfball sollten in weiterer Folge nicht den Weg ins Tor finden. Effektiver zeigten sich die Rieder. Diese brauchten im zweiten Spielabschnitt bloß zwei Torchancen, um zum Erfolg zu kommen. Nachdem Pomer Siebenhandl nicht bezwingen konnte, baute Meisl bei der folgenden Ecke die Führung der Oberösterreicher aus. Eine Ecke war es auch, die Sturm wieder zurück in die Partie bringen hätte können. Ein Kopfball von Stankovic aber wurde von Sahin-Radlinger aus dem Eck gefischt. Die Folge: viel Frust. Immer wieder kam es in dieser Phase zu kleinen Nicklichkeiten und Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Für Diskussionsbedarf sorgte in Minute 67 auch Sturms Defensivverhalten. Ein Rieder konnte unattackiert durch Sturms Strafraum marschieren, aber den Ball nicht an Siebenhandl vorbeibringen. Die anschließende Ecke verteidigte Sturm aber ideal. So ideal, dass ein Konter eingeleitet wurde, den Jakob Jantscher eiskalt veredelte – der Anschlusstreffer.

In Halbzeit zwei gab Dante keine Richtung mehr vor, er wurde ausgewechselt. (c) SturmNetz.at

Schlussoffensive und ein Debüt

Die letzten 15 Minuten standen klarerweise im Zeichen einer totalen Schlussoffensive Sturms. Mitwirken durfte in dieser Phase mit Moritz Wels auch ein Debütant. Bis auf einen Sarkaria-Freistoß, der über das Tor ging, konnte der junge Mann aber nur mehr wenige Angriffsaktionen bestaunen. Er selbst machte seinen Job mehr als ordentlich. Ein Foul von Affengruber, gefolgt von geschicktem Zeitspiel der Rieder sowie ein über die Latte geschossener Freistoß von Jantscher besiegelten die Niederlage und das damit verbundene Ausscheiden im Cup. Am Sonntag erwartet Sturm mit dem WAC bereits die nächste schwere Aufgabe.

Aufstellungen

 

Anzeige

18 Kommentare

  1. Schworza99 sagt:

    Sinnbildlich die Situation wie Oti vor dem Spiel eine Runde im Stadion gedreht hat mit den Krücken.

    Vorweg mach ich mir keine Sorgen. Ilzer wird schon die richtigen Schlüsse ziehen und die Burschen aufrichten. Zudem kann man pragmatisch sagen: Im Cup liegen nicht die Millionen und gewonnen hätten wir ihn wohl nicht (wenn man RB ansieht). Da ist die Liga wesentlicher wichtiger. Evtl. auch Europa aber da ist’s halt ned ganz einfach.

    Aber:
    Wir hätten nicht ausscheiden müssen. Das 0:1 wurde von 7 eingeleitet. Kein individueller Fehler aber halbhoher Abschlag in die Mitte (!) und dann komplett ausgekontert. Wie gesagt braucht die Verteidigung hinten Stabilität sonst verteidigens selbst wie eine 1. Klasse Mannschaft. Von der Nord über Schützenauer über Hölzl hat ca. jeder dem 7 Mut zugesprochen und motiviert. Dennoch ist er jetzt bei 3 Spielen in Folge an 3x dem Knackpunkt der Partie beteiligt. Langsam ist es kein Zufall mehr. Ich verstehe das Argument des Vertrauens nur gibt es auch das Argument des Sportlichen. Mich ärgert es weil es halt so vorhersehbar war. Natürlich hat die restliche Mannschaft auch nicht geglänzt nur ist dann hier die Henne-Ei Problematik anzuwenden. Jetzt hat man die Situation 7 nicht mehr ohne Gemunkel eine Pause geben zu können. Denn spielt er nicht in Liga oder EC wissen wir alle warum. Im Cup die Torhüter zu tauschen wäre wenig spektakulär gewesen bzw. ehrlicherweise auch wurscht.
    Offensiv sind wir viel zu harmlos aber hier kann man halt die lange Liste des Lazaretts anbringen. Eventuell mal Jantscher auf die 10 und Niangbo nach vorne denn die 10 ist nicht sein Revier.

    Insgesamt ist gefühlt wenig passiert. Dennoch muss man Ilzer vorwerfen nicht die optimale Aufstellung erwischt zu haben. Es war nicht grauenhaft aber dass das wir gewinnen war halt auch null absehbar während der Partie.

    Aber Kopf hoch bzw. den Cup raus aus dem Kopf und am Sonntag voll anschreiben. Platz 2 sollte abgesichert werden. Je mehr Vorsprung wir vor der Teilung haben desto besser. Das abrunden oder aufrunden der Punkte kann wenn’s eng zu geht viel entscheiden.

    • black_aficionado sagt:

      Also bitte…
      Der Bajic hätte die Zeit gehabt sich in der Kantine ein Bier und eine Schnitzelsemmel zu holen, so aggressiv und konsequent wie der Kuen und der Dante das verteidigt haben. Hier dem Handsch in die Verantwortung zu schieben weil der Abschlag zuvor nicht gut war, muss man auch erst sehen und ist für meinen Geschmack zu kreativ.
      Dass wir trotz des „Konters“ genug Leute in der Restverteidigung hatten und in der Lage hätten seien müssen, wenn schon nicht die Flanke auf Bajic, aber dann zumindest diesen innerhalb der gefühlten 10sek, welcher er zur Ballverarbeitung und Abschluss brauchte, zu stellen, DAS war der Knackpunkt.

  2. Supersturm sagt:

    @ black_aficionado muss dir vollkommen recht geben – würde Siebenhandl beim 1. Tor auch nicht die Schuld geben – eher noch Ljubic – dieser einfache Ballverlust in der Vorwärtsbewegung war fatal und die „Restverteidigung“ leider nicht vorhanden..
    Ärgerlich ist für mich beim Jörgi allerdings (das machen aber auch viele andere Torhüter), dass er bei den Ecken niemanden an die beiden Stangen stellt. Das Tor wäre mit einem Mann an der kurzen Stange leicht zu verhindern gewesen – aber die Goalies lieben es halt, spektakulär zu fliegen, auch wenn sie keine Chance haben, an den Ball zu kommen.
    Wenn ich Trainer wäre, wären beide Stangen mit Spielern besetzt (sind eh immer alle 10 Feldspieler im Strafraum..) – diese Freiheit würde ich meinem Goalie nehmen!

  3. black_aficionado sagt:

    60min lang leider sowas wie Arbeitsverweigerung, das war leider gar nix. System hin, System her analog zur Partie gegen Hartberg: DAS wären die Spiele wo sich die Rotationsspieler aufdrängen müssen, wenn sie einen Anspruch auf mehr Einsatzzeit stellen.

    Ljubic unsichtbar. Sarkaria bis zur 2. Hz mehr Unzulänglichkeiten als sonst was. Kuen ohne Worte. Geyrhofer versucht es zwar, die Spieleröffnungen sollte er aber besser Jon überlassen. Niangbo ist auf der 10 verloren, der gehört wohl am Flügel oder an vorderste Front.

    Generell in der ersten Hz viel zu wenig Bewegung! Es wurden kaum Optionen für den ballführenden Spieler geboten, hoch in die Spitze oder den Pass zurück zur IV waren die einzigen Lösungsmöglichkeiten.
    Kann natürlich am System liegen, aber die Laufbereitschaft sollte eigentlich unabhängig davon sein. Wah mich ärgert die Partie echt maßlos – so unnedig gegen biedere Rieder die Segel streichen

    • Melvinuss sagt:

      Ich fand nicht, dass das Arbeitsverweigerung war, aber letztendlich natürlich zu wenig, keine Frage. Ljubic und auch Geyrhofer kommen momentan von der Qualität her nicht an die Startelf heran, Sarkaria aus mir unerfindlichen Gründen leider auch nicht. Irgendwie scheint er mental derzeit nicht bereit zu sein. Was ich sehr schade finde, weil er mMn tolle Anlagen hat, und das hat er auch schon mehrfach bewiesen.

      Kuen für mich schon seit Monaten eine absolute Vorgabe, vor allem in der Vorwärtsbewegung teilweise katastrophal. Fehlpässe ohne Ende und gefühlt ist mindestens jede 2. Entscheidung eine Falsche. Hätte aus meiner Sicht aktuell nichts im Kader verloren, da würde ich lieber dem Wels mehr Einsatzzeit geben, der zeigte gestern richtig gute Ansätze!

    • black_aficionado sagt:

      @Melvinuss:
      Off the ball war da leider kaum Bewegung drinnen. Ausfluss dessen waren unzählige hilflose hohe Bälle von Geyr, da zwischen den Linien (Kuen, Ljubic, Sarkaria) kaum Optionen waren. Wobei hier, und das sollte auch erwähnt werden, Kuen noch am aktivsten war! Auch wenn er meist dann anspielbar war, wenn er abgekippt ist und dann reicht es bei ihm fußballerisch nicht das Spiel zu öffnen, voran zu treiben oder was weiß ich. Er versucht es, er wäre wohl gerne der Spieler, dem die entscheidenden Raumöffnenden Bälle gelingen, aber die „Ideen“ die er da tlw. hat, furchtbar. Da ist, wie du richtig sagst, seit Monaten mehr Schaden als Nutzen und zwar deutlich! Die sinnlosen Ballverluste aufgrund einfacher Fehlpasses oder aussichtslosen Dribblings auf der Mittelauflage, mir wird es jedes Mal anders wenn er ansetzt…

  4. Melvinuss sagt:

    Guter Kommentar! Ich kann dem durchaus was abgewinnen, auch ein 7Handl hätte mal eine Pause nötig. Wenn man schon weiß, dass wir im Herbst 6 EC Spiele haben, plus Meisterschaft, und alle anderen auch hie und da (für meinen Geschmack ohnehin zu wenig, vor allem Richtung Wels, Schendl, Lang, Krienzer etc.) eine kleine Pause bekommen, kann man das auch dem Tormann zugestehen und von Haus aus festlegen, dass im Cup einmal Schützenauer seine Chance bekommt. Nachdem er doch schon einige Zeit unser Zweier ist, sollte man auch ein gewisses Maß an Vertrauen in ihn setzen und ihm mal eine faire Gelegenheit geben, sich zu bewähren. Das hätte er sich verdient, wie auch 7 eine Pause verschafft, die vor dem Ried Spiel auch keine Diskussionen aufkommen hätte lassen. Und die man ihm gerade nach den letzten 2 Spielen vor dem gestrigen aus verständlichen Gründen dann nicht geben konnte.

    Ja, Ljubic hat nach dem Abschlag noch mal den Ball gehabt und den Fehlpass verursacht. Auch danach waren durchaus andere Spieler an der Entstehung beteiligt (unter anderem eben leider wieder auch mal Kuen), aber diese Unsicherheit ging halt kurz vor dem Tor ursächlich sehr wohl von 7 aus. Auch den Schuss hätte er – auch wenn er schwer haltbar war – vor 2-3 Wochen vielleicht noch mit den Fingerspitzen um die Stange gedreht.

    Mir gehts nicht konkret um 7, eher darum, dass für mich von Start weg zu wenig rotiert wurde, und wenn dann immer mit den selben Spielern und oft auch immer erst sehr spät im Spiel. So blieb der „Grundkader“ immer sehr klein, bei max. 15-16 Spielern, und damit fehlt dann auch die Spielpraxis und Flexibilität ab Spieler 17, die wir – vorhersehbar – in so einer Phase halt eben auch brauchen.

    Es geht mir auch nicht darum, jetzt alles in Frage zu stellen, Ilzer und Schicker machen einen tollen Job und haben Sturm in AT wieder salonfähig gemacht. Das steht völlig außer Frage. Sie sind auch jeden Tag am Platz & wissen sicher am Besten, wie ihre Spieler ticken. Aber man sollte auch gerade in solchen Phasen bereit sein, sich kritisch zu hinterfragen und für die Zukunft Findings mitzunehmen bzw. besser zu machen.

    Am Sonntag wirds schwer genug, aber auch der WAC ist an einem guten Tag zu schlagen. Also, alle auf ins Stadion und weiterhin unsere Mannschaft anfeuern, gerade in solchen Phasen braucht sie uns Fans und unsere Unterstützung!

    • Schworza99 sagt:

      Die Situation um 7 ist halt auch selbstverschuldet. Wenn 7 von Hohenehms bis Sociedad gegen alle immer spielen muss ist es klar dass das irgendwann auch er ermüdet. Als TW bist immer unter Druck da ein Fehler – ein Tor – eine Niederlage sein kann. Ist ja pervers wenn wir immer von einem breiten Kader reden da in drei Wettbewerben etc. etc. etc.
      Dann lässt den 7 in allen Partien alles spielen. Was wenn wir beim EC ins Finale kommen, im Cup ins Finale kommen und dann in der Liga Play-off spielen? Spielt der 7 dann 40-50 Partien durch ohne wenn und aber? Selbst in Freundschaftsspielen spielt er oft 45min…
      Der TW muss nicht nur körperlich topfit sein (wenn wer einen schlampigen Rückpass spielt muss er zu Bolt werden) sondern auch mental (Reaktionschnelle etc.). Schießt der Yeboah von 2m vorm Tor das Flutlicht ab Sama kurz wütend lachen dann aber. Lässt der 7 den Ball aus haben wir alle ein ganz schlechtes Gefühl. Hier liegen halt zwischen den Niveaus der Anspannung.
      Regeneration ist halt nicht unwichtig im Profisport, weiß sogar ich als Laie.

  5. frankie roberts sagt:

    @black aficionado, Tor 1 gehört zu 33% Siebenhandl ( der Abschlag war katastrophal, den darfst du so in die Mitte noch spielen), Ljubic und Dante. Siebenhandl ist verunsichert und der CuP wäre ideal für eine Pause gewesen, war ich auch der Meinung. Jetzt kannst ihr nicht mehr rausnehmen wie Schworza99 sagt. Ilzer hat was neues probiert und es hat nicht funktioniert. Ich persönlich bin vor allem von den Auftritten von Ljubic und Sarkaria enttäuscht. Fakt ist auch, wir haben nur mehr einen fitten 8er, und der ist formschwach. Ich weiß nicht wie Ilzer das lösen will. Dante kann er probieren, aber seine Fehler in der Zone sind halt hoch riskant. Habt’s her Inn das von der Anlage sicher auch, nur darennt er es nicht mehr. Alle anderen sind unbrauchbar.

    • frankie roberts sagt:

      Letzter Satz sollte heißen: Jantscher kann das von der Anlage auch spielen, nur darennt er es wohl nicht mehr.

    • black_aficionado sagt:

      Spannend. Gehört das 2. Tor dann zur Hälfte dem Gazi weil er es nicht geschafft hat den Ball mitm Schädel ins Out sondern zur folgenschweren Ecke zu klären? Oder doch zur Hälfte dem Trainerteam, weil nicht beide Stangen besetzt sind (hier bin ich bei dir @supersturm! ich versteh auch nicht, warum da nicht einfach kurz und lang 2 Leute abgestellt werden können…)?

      Nicht falsch verstehen, ich sehe es grundsätzlich sogar recht ähnlich, dass man dem Handsch in der Partie – klar kommuniziert – eine Pause geben hätte können (oder im Cup generell auf Schützi setzt), aber die Zuschreibung in der Situation finde ich ehrlich gesagt einfach nur schwach: Wenn nach dem Abschlag noch 2-3 mittelschwere bis katastrophale individuelle Fehler passieren, dann gibt es da aus meiner Sicht recht wenig Grund den Goalie auch nur irgendwie in die Verantwortung zu nehmen. Irgendwo muss die Kausalitätskette auch mal enden, sonst kommt man aus der Fehlersuche und Schuldzuweisung gar nemma raus! Ich habe gestern übrigens keinen verunsicherten Handsch gesehen (außer bei den Rieder, den in Pink), Jörgis Abschläge waren noch nie the yellow from the egg und alles was zu halten war hat er gehalten. Auch die eine Großtat in Halbzeit 2 könnte man erwähnen, da hat er uns überhaupt erst noch im Spiel gehalten…

      Zum Rest stimme ich dir vollinhaltlich zu. In der zentrale, Mitte war das gestern leider gar nix.

    • Schworza99 sagt:

      7 ist natürlich nicht alleine Schuld. Nur es gibt halt diese Ballverlustmomente wo die gesamte Mannschaft ausgekontert wird. Aber man spielt NIEMALS als Torhüter halbhoch in die Mitte. In die Mitte spielst du nur hoch damit es zu Kopfballduellen kommt oder flach wenn du zu 100% sagen kannst der Ball kommt an. Man kann dem Jörg weder vorwerfen unkonzentriert zu sein noch kann man ihm fehlende Klasse vorwerfen. Gerade deswegen ist die Situation so gefährlich, weil 7 anscheinend im mentalen Bereich eine Pause braucht. Jeder Fehler erhöht den Druck auf 7 selbst wenn wir alle unsere Solidarität aussprechen. Im Kopf von 7 bleiben diese Fehler hängen…man verliert als Mannschaft aber die Gedanken „man hat wegen mir verloren“ kommen automatisch. Besonders 7 traue ich als Leadertyp zu so zu denken.

      Verstehts mich nicht falsch: Die Fehler waren spielentscheidend aber am Tag danach war immer das nächste Spiel das wichtigste. Man muss sich dieser Situation annehmen denn eine längerfristige mentale Blockade von 7 würde uns mehr schaden als eine kurzfristige Pause. Schätze auch Schützenauer nicht so ein dass das der sich freut wenn’s dem Jörg schlecht geht. Die wirken beim Aufwärmen eher wie ein Team mit sogar freundschaftlichem Verhältnis.
      Ist ein Jantscher mal nicht im Kader denk ich mir auch nicht viel…außer kein Wu der in dem Alter auf höchstem Niveau. Wir sollten aufhören die Position des Torwarts in diesem Konkurrenzdenken zu sehen, sondern eher als Teamleistung der drei Herrschaften in den oftmals Neonfarben. Glaube kaum 7 freut sich wenn Schützi nie zum Einsatz kommt und auch Schützenauer wird sich nicht freuen wenn wir Punkte wegen Patzer herschenken. TW ist halt eine Position wo auch die Nummer 2 ohne wenn und aber immer liefern muss. Da brauchst ein Team und keine Einzelkämpfer.

      Platz 2 verteidigen muss jetzt das große Ziel sein. Alles außer Platz 4 ist im EC wohl wenig realistisch und auch Siege bzw. überhaupt Punkte sehe ich eher nicht. Da kann man ruhig im EC rotieren, so dumm es sich auch anhört.

  6. schlobanmichl sagt:

    Ganz ehrlich? Ich hätte heute wesentlich mehr rotiert in der Aufstellung. Allen wichtigen Stammspielern vorerst eine Pause gegönnt. Auch 7Handl. Durchaus auch mit dem Hintergedanken, dass man aus dem Cup rausfliegt. Einerseits zwar schade um die Titelchance, andererseits wäre man zumindest einer der drei Belastungen entledigt gewesen. Und diese Saison wäre, für mich persönlich, die Meisterschaft wichtiger nach diesem super Start.

    Noch kurz zu 7Handl. Ich glaube nich, dass er ein mentals Problem hat. Glaube aber, dass ihm eine Pause wirklich mal gut tun würde. Kennt man doch auch von einem selbst, wenn man über so lange Zeit hinweg immer angespannt ist, kommt irgendwann der Moment, wo man gedanklich etwas nach lässt. Und genau dort scheint er jetzt angekommen zu sein. Der Ausschuss vor dem 1:0 war nämlich nicht der einzige in diesem Spiel welcher halb Flach durch die Mitte ging. Sowas kannte ich vorher nicht von ihm. Trotzdem hatte hier Ljubic den Ball schon unter Kontrolle und hätte den Ball niemals so verlieren dürfen. Deshalb sehe ich hier keine Mitschuld von 7handl.

  7. Gerio83 sagt:

    Wenn du auf 3 Hochzeiten dabei bist jetzt leider nur mehr 2 kann das schon mal passieren! Wenn Torhüter Fehler machen ist das natürlich sehr schlimm nur vor den 3 Spielen war er richtig gut und hast absolute Weltklasse Partien gehabt, wollte ihn schon ins Nationalteam einberufen

    Am Sonntag wird’s besser

  8. Ennstaler sagt:

    Seit Kite verletzt, läuft das Offensivspiel von Sturm überhaupt nicht mehr. Hoffe, dass Andy Schicker hier im Winter einen Kreativen für das Mittelfeld angelt.

    • Marchanno Diaz Rabihou sagt:

      richtig
      da wird nur hinein gechippt wie bei hyballa
      keine Dribblings, keine Dpppelpass

    • schwoaza Peter sagt:

      Geh davon aus das oti im jänner wieder fit ist, Vertrag bis 24 !! Warum angeln

  9. schwoaza Peter sagt:

    So , meine Meinung in aller Ruhe zum 1:0 (nach Ansicht der ORF Zusammenfassung), Siebenhandl wollte den Abschlag so setzen, komplette Überzahl um den Mittelkreis, Ljubic mit dem katastrophalen Fehler !! Im Gegenangriff zeigt Stankovic das Geyrhofer auf den Ballführenden gehen soll, die Flanke wäre so nie passiert!! Dante und Geyrhofer mit extrem schlechten Stellungsspiel.

    Geyrhofer generell das komplette Spiel überfordert, da sieht man wieder warum ein Affengruber aus Salzburg geholt wird, Dante komplett von der Rolle, Yeboah wie ein aufgescheuchtes Hendl, nur schnell reicht halt nicht, Kuen ein Kämpfer vor dem Herrn, Ljubic schwach, hab immer viel von ihm gehalten, Jäger dürfte endlich das Loser Image abgelegt haben, Siebenhandl kein Mentalitätsproblem, JJ schwoaze Legende.

    Kreuzigt mich nicht wenn ihr anderer Meinung seit 😉

    swg

Schreibe einen Kommentar