Altach hat die Rechnung ohne den Koch gemacht

Spielercheck: SCR Altach vs. SKN St. Pölten

Die SturmNetz-Leserbewertungen der einzelnen Spieler der Bundesliga-Begegnung SCR Altach vs. SK Sturm Graz sind abgeschlossen und alle Einsendungen sind ausgewertet. Wir haben den Durchschnitt aus allen eingegangenen Benotungen zu jedem Spieler berechnet, sowie eine (subjektive) schriftliche Beurteilung hinzugefügt. Nach jedem Match wollen wir nicht nur Noten, sondern auch den ehrenvollen Titel „Man of the Match“ an den Spieler mit der besten durchschnittlichen Gesamtbenotung vergeben.

Man of the Match

© Martin Hirtenfellner Fotografie

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Fabian Koch – Note: 2,06

Hatte vor der Pause in ein, zwei Situationen Probleme, woraufhin die Altacher ihre Angriffsbemühungen größtenteils auf Sturms rechte Seite verlegten. Steigerte sich mit Fortdauer des Spiels und trat gewohnt zweikampfstark auf. Sein später Ausgleichstreffer war genau so sehenswert wie wichtig und wohl der Hauptgrund dafür, dass der Tiroler erstmals von den SturmNetz-Lesern zum Man-of-the-Match gewählt wurde. Konnte in den letzten drei Spielen (inklusive Testspiel) einen Treffer beisteuern; seine Formkurve zeigt deutlich nach oben.

 

Uros Matic – Note: 2,08

Durchaus gute Partie von Uros Matic. Wenn man beobachtet, wie der Gegner auf einen Ballbesitz des Mittelfeldspielers reagiert  – nämlich indem er sofort von zwei Gegnern attackiert und/oder teils überhart gefoult wird – macht er doch erstaunlich viel aus den wenigen Räumen, die ihm die Gegenspieler zugestehen. Auch in Altach setzte Matic mehrmals zum Dribbling gegen zwei oder drei Altacher an und schloss seine Einzelaktionen dann auch mit Zuspielen auf seine Kollegen ab. Doch gerade die drei Offensivspieler vor Uros Matic, die seine Pässe erhielten, waren dieses Mal nicht in der Lage, etwas mit dem Leder anzufangen. 

 

Christian Gratzei – Note: 2,32

In Hälfte eins rettete er mit einer Glanztat vor Dovedan, nach der Pause reagierte er ebenfalls sehr gut bei einem Schuss von Ngwat-Mahop. So viel zu den positiven Highlights des routinierten Keepers. Weniger berauschend waren seine Abschläge, die diesmal gleich mehrere gefährliche Angriffe der Altacher einleiteten. Böse Zungen würden behaupten, Gratzei hätte das Gegentor mit einer Grätsche gegen Oberlin noch verhindern können, der Hauptfehler liegt hier aber klar nicht bei ihm. Das Tor geht in jedem Fall nicht auf seine Kappe.

 

Lukas Spendlhofer – Note: 2,52

Sehr souveräne Leistung von Spendlhofer, der seine Kernaufgaben, die in der Defensive liegen, ohne Makel nachkam. Der Niederösterreicher gewann Zweikämpfe und beteiligte sich am Spielaufbau. Letzteres zwar nicht ganz so erfolgreich, aber im Großen und Ganzen nach zuletzt etwas schwächeren Spielen wieder ein starkes Ausrufezeichen des Innenverteidigers. 

 

Charalampos Lykogiannis – Note: 2,62

Gegen die Vorarlberger zeigte der Grieche nur wenige Vorstöße auf seiner linken Seite und war meist nur in der Abwehrkette zu erblicken. Sein Gegenüber auf Rechts zeigte deutlich mehr Akzente in der Offensive. Setzte einen direkten Freistoß wieder nur knapp über das Tor; hier muss doch endlich mal der Knoten platzen.  Verdient hätte er sich ein Freistoßtor schon längst! Konnte die Fünferkette in der Offensive nicht wirklich ausnutzen. 

 

Christian Schulz – Note: 2,74

Wie Spendlhofer zeigte auch der Kapitän nach zuletzt nicht ganz sattelfesten Auftritten wieder eine gute Partie in der Innenverteidigung. Nach der Pause konnte er zwei, drei Aktionen entschärfen indem er quasi „erahnte“, wohin der Pass gespielt wird. In diesen Situationen kann Schulz seine Erfahrung gut einbringen. Mit schnellen Gegenspielern hat er jedoch oftmals Probleme. 

 

James Jeggo – Note: 2,89

Ähnlich wie Schoissengeyr, hat sich auch der Australier eine an und für sich sehr starke Partie mit einer einzigen Aktion über den Haufen geworfen. Bis zu jener unglücklichen Aktion, bei der er mit einem „perfekten“ Steilpass in den Lauf von Oberlin zum unfreiwilligen Assistgeber wurde, zählte der Sechser definitiv zu den besten Akteuren am Feld. Mal abgesehen von diesem fürchterlichen Fehlpass, wundert man sich keine Sekunde mehr darüber, dass Jeggo 2012 als bester Nachwuchsspieler in Australien ausgezeichnet wurde. Leitete mit einem Traumpass auf Hierländer Sturms gefährlichste Aktion aus dem Spiel heraus ein.

 

Christian Schoissengeyr – Note: 2,95

Schoissengeyr spielte bis zu seinem Ausschluss überragend, trat zweikampfstark und mit einer ordentlichen Portion Spielintelligenz auf. Immer wieder konnte er mit gut getimten Tacklings und geschickter Antizipation Bälle für das Team gewinnen, war zudem mit vollstem Einsatz bei der Sache. Im Prinzip wird es schwer, ihn nach diesen Leistungen auf die Bank zu setzen. Betrachtet man es nüchtern, würde er momentan sowohl Spendlhofer als auch Kapitän Schulz mit Leichtigkeit aus der Startelf spielen. Mit einer sehr ungeschickten Aktion gegen Dovedan, die zu seinem Ausschluss führte, tat er sich und dem Team jedoch keinen Gefallen. Noch ist Schoissengeyr in einem Alter, in dem man ihm solche Fehler verzeiht. Mit regelmäßiger Spielpraxis könnte sich der U21-Nationalspieler ähnlich wie Jeggo zu einem Top-Neuzugang auf den zweiten Blick entwickeln.

 

Stefan Hierländer – Note: 3,54

Hierländer verlor vor allem in der ersten Halbzeit fast jeden Ball, fast jeden Zweikampf. Nicht erst nach Ansicht des Trainerdebüts von Damir Canadi beim SK Rapid käme man hier zum Schluss, dass er bei einigen Trainern wohl schon nach 30 Minuten nicht mehr am Feld gestanden wäre. Doch wie so oft reicht Stefan Hierländer meist eine einzige gelungene Aktion, um etwas brauchbares herauszuholen. Diesmal wurde er wieder zum Assistgeber. Insgesamt muss man sich von ihm deutlich mehr erwarten, seine Effizienz jedoch – wenn man Tore und Torvorlagen zählt – kann sich sehen lassen und zeigt, dass er für Sturm durchaus eine Verstärkung sein kann. 

 

Deni Alar – Note: 4,02

Sturms Topscorer war gegen Altach völlig abgemeldet und wurde eigentlich erst viel zu spät (in Minute 67) ausgewechselt. Hatte in der ersten Hälfte schon Probleme mit dem Knie. Generell wirkt Alar im Moment einfach nicht wirklich fit. Eine Pause würde ihm wohl gut tun.

 

Philipp Zulechner – Note: 4,13

Der späte Sturm-Neuzugang durfte 75 Minuten lang sein Können unter Beweis stellen. In Erinnerung blieben allerdings nur die häufigen Abseitsstellungen. Schloss einmal eine Aktion viel zu überhastet mit einem Spitz ab; von einem echten Torjäger darf man mehr erwarten. Die fehlende Spielpraxis und Vorbereitung mit der Mannschaft ist ihm stets anzusehen.

 

Eingewechselt:

Marc Schmerböck – Note: 2,94

Wurde auf der linken Seite ziemlich allein gelassen und wusste sich gegen die aggressiven Altacher nicht zu helfen. Mehr als eine bemüht Leistung war es dann nicht.

Bright Edomwonyi – Note: 3,00

Versuchte sich mit seiner robusten Art gegen die Altacher durchzusetzen, da die Vorarlberger aber bei praktisch jeder Berührung in alle Richtungen umfielen, fand Edomwonyi nie wirklich ins Spiel. Schlug die Flanke vor dem 1:1 in die Mitte.

Roman Kienast – Note: 3,60

Wurde als letzte Hoffnung von Foda in die Schlacht geworfen und besetzte das Zentrum, um hohe Bälle abzulegen oder Gegner an sich zu binden. Leider konnte er seinem Team im Spielaufbau kaum weiterhelfen, da bei Kopfbälle einfach das Timing fehlte – mal abgesehen von der notwendigen Fitness. Blockte vor dem Ausgleich im Strafraum ein Loch für Koch auf.

 

Das SturmNetz – Team bedankt sich für 255 eingegangene Bewertungen und widmet Man-of-the-Match Fabian Koch den folgenden Song:

 

19 Kommentare

  1. Schworza99 Schworza99 sagt:

    1860 haben ihren Trainer entlassen…

    0

  2. wayfarer1501 sagt:

    hierländer wurde eindeutig zu schlecht bewertet. War für mich einer der besten neben jeggo und koch.

    2+

  3. Rene90 sagt:

    @Sebastian Engelbrecht
    kritische Worte deinerseits gegenüber Schmerböck „wusste sich gegen die aggressiven Altacher nicht zu helfen. Mehr als eine bemüht Leistung war es dann nicht.“
    1) er setzte sich im entscheidenden Zweikampf gegen Lienhart durch – dadurch konnte er den Ball dann auf Edi weiterspielen – wäre dieser gewonnene Zweikampf nicht gewesen, wäre es zu erfolgreichen Tor nicht gekommen # liegt immer alles in der Betrachtung, wie man es sehen will
    2) Schmerböck kam, als wir einen Mann weniger hatten, er hat defensiv Lyko bestens unterstützt und nach vorne die entscheidende Aktion mit dem gewonnen Zweikampf eingeleitet – die Worte, mehr als eine bemühte Leistung sehe ich total anders, aber wie gesagt, liegt immer in der Betrachtung bzw wie man zu einem Spieler steht
    3) wie man zu einem Spieler steht sieht man an deinem Kommentar bei Matic, liegt natürlich auch in der Betrachtung, aber meinerseits war dies absolut keine gute Partie, in manchen Szenen fehlte mir der gewohnte Biss, auch die Körpersprache war für mich nicht ausreichend

    2+

    • rio sagt:

      ja, ja …. diese Spielerbewertungen! Schmerböck hatte erinnerlich einen Zweikampf gewonnen, aus dem dann (mit viel Fantasie) der „Sonntagsschuss“ gelang. Aber gut, man muss Schmerböck und sein Spiel lieben, um unkritisch eine gute Leistung zu erkennen.

      Bei Matic bin ich voll bei dir, so schlecht sah ich ihn in dieser Saison noch nie, vor allem wirkte er extrem „bisslos“ und wirkte sehr lustlos. Müde oder „großen Verein“ an der Angel?

      Foda und 1860, es wird doch nicht alter Kaffee aufgewärmt?

      0

    • Rene90 sagt:

      @Rio
      – seine Arbeit nach hinten sprich Defensivarbeit war ausgezeichnet
      – da Lyko nach vorne nicht helfen konnte, wie Sebastian geschrieben, war offensiv auf der linken Seite nicht viel los
      – ich liebe das von Schmerböck nicht, er kam mir in der Beurteilung zu kritisch davon

      0

  4. wama sagt:

    @rene

    da bin ich ganz bei dir, schmerböck hat seine sache richtig gut gemacht, nicht überragend, aber sehr solide. was mir nach wie vor nicht an ihm gefällt ist sein körper, der mich immer an salmutter erinnert – zuviel hernderl einfach – schade eigentlich bei seiner richtig gute technik und grundschnelligkeit.

    auch bei matic liegst du richtig – sehr lustlose, fast teilnahmslose vorstellung, seiner klasse nicht würdig. was er seit runden abliefert ist eigentlich einem mann seiner klasse nicht würdig. da er für mich nicht körperlich angeschlagen wirkt, obwohl er in jedem spiel mehrmals ungestraft umgeholzt wird und möglicherweise mittlerweile einwenig mehr auf seine knochen achtet, wird wohl ein anderer grund dahinter stecken, dass er seine anfänglichen leistungen nicht mehr  bringt. er wird vermutlich bereits ein angebot in händen haben und schon im winter den verein verlassen.

    0

    • GazzaII sagt:

      Wo sind Matics Auftritte lustlos? Er ist noch immer der beste Spieler und der Einzige (ok Jeggo kann es schön langsam auch!) der das Spiel aufbauen kann bzw es dementsprechend versucht net den Ball blind nach vorne zu dreschen!

      Beim aktuellen Spiel, wenn ich im Angriff ein 3-5-2/4-4-2;-) spiele und Lyko&Koch meine Aussen und Hierländer mein „OM/ZM-Freigeist“ ist, wird’s aber mit geordnetem, technisch sauberen Spielaufbau schwierig, weil da vieles nicht verarbeitet werden kann.

      Aber freut mich sehr, dass auch du @wama nach deiner anfänglichen Kreisslvergötterung und ja, ja nur die Leidenschaft ist wichtig, doch auch der normale Erfolgsfan bist;-) (wie vermutlich min. 90 % derer die ähnliche Aussagen getroffen haben!)

      Weil kA welche Spiele Ihr seht, aber den Kampf kann man der Mannschaft mMn nach noch immer nicht absprechen, nur gibt’s jetzt halt keine Trefferquote mehr von gefühlten „80 Prozent“, dass wir seit Saisonbeginn wenig Torchance kreieren/kreiert haben, habe ich schon ein paar Mal geschrieben und bei der Meinung bleib ich. Aber wie gesagt, gekämpft

       

      1+

  5. Rene90 sagt:

    @wama
    – mit Schmerböck’s Körper wirst du vorlieb nehmen müssen , da wird sich nicht mehr viel ändern – bei 100% richtiger Einstellung zu seinem Beruf, hätte er diesen dementsprechend in Einzelsondereinheiten auftrainiert
    – wegen Matic
    glaubst du, in der NL 2. Liga wird weniger robust gespielt ? Ich denke, da wird noch härter gespielt
    Angebot, wäre eine Möglichkeit, kann ich mir aber nicht vorstellen, wegen ein paar guten Spielen ?

    0

    • wama sagt:

      @rene

      bei schmerböck hast du wohl recht, die hoffnung hab ich auch längst aufgegeben. was matic betrifft, tappe ich auch im dunkeln und hab mal einfach eine wechselvermutung aufgestellt, weils einfach schwer zu begreifen ist, wie jemand nach einigen richtig geilen auftritten so abbauen kann und sich seiner leaderposition im team ganz einfach nicht mehr bewusst wird. dass er ständig abmontiert und oft ungestraft überhart gefoult wird, wird er, wie du richtig sagst auch aus der 2. holländischen liga kennen, sollte also kein grund für seine zuletzt etwas pomadigen auftritte sein. kreissl soll sich dieses themas mal annehmen und vielleicht wärs auch medial mal ganz gut seitens sturm, etwas in richtung besserer schutz von spielmacher zu lancieren.

      0

  6. wama sagt:

    @gazzall

    ich persönlich bin kreisslfan, weil ich ihm einfach weit mehr zutraue als seinem vorgänger, was er bislang auch bewiesen hat. ob du mich als erfolgsfan siehts sei dir belassen. du hats recht, dass man sturm auch in den letzten, weniger erfolgreichen spielen, nicht vorwerfen kann wenigstens gekämpft zu haben – das haben sie sicher, nur wennst mit immer vollerer hose kickst, hilft auch das nicht mehr richtig. und ob an diesen voller werdenden hosen auch taktische vorgaben des trainers mitschuld sind, stell ich mal zumindest nicht in abrede.

    was leider zuletzt mehr und  mehr verlorenging war die leichtigkeit, mit der man anfangs seine tore herausarbeitete und letztlich schoss. und einer dieser hauptleichtigkeitsfaktoren war eben matic, wie auch alar,…

    dass es für ihn durch von dir erwähnte spieltaktische faktoren schwerer geworden ist, mag auch stimmen, ist aber sicher nicht der einzig wahre grund. ich denke, dass da einige, schon von anderen usern und auch mir erwähnten dinge mitspielen.

    whatever, hoffen wir, dass er sich wieder erfängt, wieder eine andere körpersprache zeigt und uns wieder ein paar highlights liefert wie zu saisonbeginn – können tut er es ja. übrigens: auch ein vastic hatte seine rundenlangen aussetzer…

     

     

     

     

    0

    • GazzaII sagt:

      Nah wenn ich an deine Beiträge zu Saisonbeginn denke ist „Kreisslfan“ wohl eine Untertreibung!

      Volle Hose? Nah auf was passiert denn das schnelle Umschaltspiel? Auf einer gesicherten Defensive, oder? Jetzt passen die Ergebnisse nicht mehr (der Kampf aber sehr wohl)=> schreibst du auf einmal von voller Hose, andere vom typischen „Fodastil“, alles Umschiffungen um sich doch nicht eingestehen zu müssen das für +90% der Fans (nicht nur für den „normalen, nicht in die tiefe Gehenden, Längsseitenbesucher“ der ja im Internet so gerne kritisiert wird!) eben doch das Ergebnis, das Hauptmittel zur Beurteilung des Gebotenen ist…

      Nicht falsch verstehen, auch wenn ich nie ein Erfolgsfan war oder sein werde, verstehe ich diese, jene die es verleugnen (gerade in „Fan“-Foren gibt es da ja unzählige) und andere die dazu stehen kritisieren, sind die, die ich nicht verstehe!

      Beantwortet hast du meine Frage wg Matic nicht, denn von welcher Körpersprache du sprichst und welche Situationen genau zu deinen Erkenntnissen führen, ist mir nicht klar, aber egal sollte er gegen Rapid einen Assist geben oder ein Tor schießen, wird die Körpersprache schon wieder passen… 😉

      0

  7. wama sagt:

    @gazzall

    in einem forum sollte es nicht darum gehen, wer hier der „toolking“ ist( achtung ironie), sondern eher darum, dass man sich halbwegs gesittet austauscht, seine persönlichen eindrücke, meinungen zum besten gibt, dabei andere nicht unter der gürtellinie beleidigt, andere meinungen respektiert, auch wenn sie einem noch so am ar… vorbeigehen. so halte ich das zumindest für mich.

    zu matics : alleine die eine szene in altach, als er mit mehreren metern vorsprung den ball an seinen gegenspieler wieder abgab, der ihm, weil selbst nur im trabtempo unterwegs, energisch nachlief und ihm dann die kugel wie einem verdutzten schulerbuam wieder abnahm, auch wie er darauf reagierte, war für mich irgendwie bezeichnend für sein derzeitiges selbstvertrauen. er wirkte zuletzt überhaupt öfters, wahrscheinlich ob der vielen rüden fous an ihm, leicht genervt, ratlos und feiger als sonst.

    zu erfolgsfan: klar zählt am ende der erfolg, das endergebnis im spiel oder die tabelle am ende der meisterschaft. klar wärs toll, würde man das mit ballbesitzorientierten powerfussball ala bayern oder barca schaffen, wenn man auf diese art von fussball steht. ich persönlich mag seit einigen jahren den fussball, den dortmund, leverkusen oder derzeit auch leipzig spielt, der eben auf schnelles umschalten abziehlt. sturm versuchts seit geraumer zeit auch so zu spielen, seit heuer endlich, auch kreisslbedingt, mit mehr erfolg und sogar, in einigen spielen dieser saison, richtig geil zum anschauen. alle, die heute noch die erfolge aus 2010, 2011, auch den bisherigen saisonverlauf abqualifizieren, weil er eben unter dem gehateten foda passierte, machen es sich einfach zu leicht, sehen nur ihr wunschdenken nach attraktiven fussball mit vielen jungen eigenbauspielern im vordergrund und vergessen dabei, an wievielen rädchen, faktoren so ein erfolg hängt, der letztlich einen verein wie sturm „oben“ mitspielen läßt. für zumindest sturm gibt es sie nicht, die eierlegende wollmilchsau, das sollte doch klar sein. fast jede veränderung im verein, ob des trainers, sportdirektors, der spielphilosophie, der vorstandsmitglieder, des kaders, der sponsoren,… hat unmittelbare auswirkungen auf die saison, auf deren planung, auf den erfolg eines vereins. sturm ist von den budgetmöglichkeiten her in österreich nummer vier, europäisch gesehen irgendwo. solange man sich nicht an einen großkonzern verkauft, wird sich daran auch nichts ändern. alles was man also besser als rang vier schafft, wäre schon als erfolg einzustufen, alles darunter ist für uns fans eine katstrophe , passiert aber eben auch. dass es immer wieder einzelne ausreisser kleinerer vereine weiter nach oben gibt, ist das schöne am fussball, siehe leicester, altach,…

    was ich damit zum ausdruck bringen will ist, dass man in summe bei sturm seit dem konkurs nicht schlecht gearbeitet hat, gar nicht mal so unerfolgreich sogar. wer mehr will, soll sich selbst zur mitarbeit im vorstand anbieten, sponsoren bringen,…oder einfach nur seine freunde mit ins stadion bringen, damit mehr einnahmen entstehen. und selbst dann würden nur menschen an den schalthebeln sitzen, die allesamt ihr bestens für ihren lieblingsverein wollen und vermutlich selbst auch nicht mehr zustandebrächten. das zauberwort heisst also toleranz und respekt vor denen, die sich das antun, damit wir (erfolgs)fans was zum motschkern haben, oder eben selbst mitarbeiten, wenn man denkt etwas bewegen zu können.

    whatever: es ist einfach geil, sturmfan zu sein, auch wenns immer besser sein könnte.

     

     

     

    0

Schreibe einen Kommentar