Auktion für Schwoaze Helfen – SturmNetz goes Amateurfußball Reloaded

Aus dem Archiv: Als wir den Fußball an unser Niveau anpassten

Mit diesem Beitrag wollen wir euch auf eine ganz besondere Auktion im Rahmen unserer diesjährigen Schowaze Helfen Versteigerung aufmerksam machen: SturmNetz goes Amateurfußball Reloaded! Welcher Amateurfußballer hat nicht schon davon geträumt, einmal mit seinem Team im Rampenlicht zu stehen? Dieser Traum wird durch unsere Aktion zumindest ein bisschen wahr! Ich könnt nämlich auf eine komplette SturmNetz-Berichterstattung von einem Heimspiel bieten. Spielvorschau, LiveTicker, Interviews, Spielercheck, Fotos, … Das volle Programm also!

Die wenigen Voraussetzungen sind:

  • Die Mannschaft spielt maximal in der vierten Spielklasse oder niedriger
  • das Spiel muss an einem spielfreien Bundesliga-Wochenende stattfinden (z.B. Länderspielpause)

Lasst euch diese Chance nicht entgehen und bietet noch bis Montag, den 20. Dezember 19:09 Uhr auf unserer Facebook-Page auf dieses einmalige Erlebnis und tragt gleichzeitig etwas zu dieser großartigen Spendenaktion bei!

Was ihr euch von dieser Aktion erwarten könnt, gibt es hier nachzulesen:

Dieser Artikel erschien im Rahmen vom SturmNetz-Advent 2018

Auch in diesem Jahr möchten wir euch die Zeit bis zum heiligen Abend etwas versüßen. Im heurigen Advent blicken wir zurück auf einige denkwürdige Ereignisse aus 3,5 Jahren SturmNetz. Hinter Türchen Nummer 11 hat sich eine zumindest für einen Verein und den Autor unvergessliche Berichterstattung versteckt.

SturmNetz goes Amateurfußball!

Es ist der 18. März 2017. Die graue Maus aus Maria Enzersdorf schickt den SK Sturm mit einem 1:0 in die Länderspielpause. Für den Großteil der Spieler Zeit zur Regeneration, für die Fans der pure Albtraum. Doch das SturmNetz hat sich etwas ausgedacht. Nur drei Tage später ziert folgender Facebook-Post den Newsfeed unserer treuen Leser:

Wir wollten uns der lästigen Länderspielpause nicht kampflos ergeben, sie stattdessen unserem Niveau anpassen und eine kostenlose Berichterstattung für einen Unterhausklub verlosen. Diese ist bis heute eines der größten Highlights meiner SturmNetz-Laufbahn, einfach deshalb, weil es blöder nicht mehr geht. Anstatt einfach den Gewinner auf unseren Kanälen zu verkünden, wollten wir unseren Lesern etwas unterhaltsameres bieten. Gemeinsam mit Kollege Bernhard Pukl und Starfotograf Martin Hirtenfellner habe ich mich also nach Sonnenuntergang bei der altehrwürdigen Gruabn eingefunden, die damals noch nicht gerettet war. Während die beiden mit voll ausgestatteter Videoausrüstung im Auto vorgefahren sind, bin ich mit dem schönsten Sturm-Trikot aller Zeiten, Fußballschuhen und Ball angeradelt gekommen. Wie ich auf dem Asphalt mit den Rasenschuhen auf dem Weg zum Fußballplatz herumstolziert bin, hätte man mich auch als 5-€-Reserve-Ivo-Vastic wahrnehmen können, der sich mit Stöckelschuhen auf den Laufsteg verirrt hat. Spätabends haben die Dreharbeiten zur Verlosung dann begonnen, herausgekommen ist folgendes Meisterwerk:

Kaum war die Ziehung vorbei, haben auch schon die Vorbereitungen für das Gastspiel im Stadion des glücklichen Gewinners SV Frauental begonnen. Es gab das volle Programm und mehr, eingeleitet durch die übliche Spielvorschau auf den Kracher gegen FC Weinland Gamlitz. Vor Ort war dann beinahe die halbe SturmNetz-Mannschaft, wir alle wollten uns das Spektakel nicht entgehen lassen. Das am selben Tag stattfindende Länderspiel Österreich vs. Finnland interessierte niemanden. In Frauental gab es für uns dann Arbeit, Kotelettsemmerl und Bier. Letzteres dank DER Legende der steirischen Stadiongastronomie: Ronny!

Ronny der Renner (c) SturmNetz

Ersteres mündete in einen umfangreichen Spielbericht, einen lässigen Live-Ticker und einen Spielercheck, der alles andere als leicht zu schreiben ist, wenn du diese Spieler zum ersten Mal spielen siehst. Zudem wurde noch am selben Tag das selbstgemachte Highlightvideo zum Spiel veröffentlicht. Ein Wochenende, das in naher oder ferner Zukunft auf alle Fälle einer Wiederholung bedarf.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar