Adventzauber in Hütteldorf

Spielbericht: SK Rapid Wien vs. SK Sturm Graz (1:2)

Heiß, heißer, Rapid gegen Sturm. Schon gestern haben sich einige der Sturm-Aficionados zum gemeinsamen Zündeln zusammengefunden und den schwarz-weißen Kickern in Graz-Messendorf Feuer unter dem Hintern gemacht. Die Bedeutung dieses Spiels muss wohl nicht hinterfragt werden. Nicht nur, dass die zwei größten Fanszenen Österreichs aufeinandertreffen und das erst kürzlich aus der Erde gestampfte Allianz-Stadion mit einem Zuschauerrekord entjungfern, dass die Partie für Neo-Rapid-Coach Damir Canadi ein Sechs-Punkte-Spiel ist und dass Sturm die Tabellenführung gegen dessen Ex-Verein Altach verteidigen will. Nein, es ist halt einfach Rapid gegen Sturm. In diesem Fall heißt das Fünfter gegen Erster. Oder Neunter gegen Fünfter, betrachtet man die Formtabelle. Rapid konnte in den letzten fünf Spieltagen nur magere vier Zähler ergattern und auch bei Sturm war es nur einer mehr. Zu wenig für einen Tabellenführer, gegen den Rivalen müssen Punkte her.

Franco Foda vertraut dafür auf seine gewohnte Elf, Philipp Zulechner muss wieder mit der Bank vorliebnehmen, für ihn stürmt wieder Bright Edomwonyi. Die schwarz-weiße Flügelzange bilden diesmal Marc-André Schmerböck und Philipp Huspek. Auf Seiten der Grün-Weißen überrascht Canadi, lässt unter anderem Ivan Mocinic auf der Bank schmoren und setzt im defensiven Mittelfeld neben Srdjan Grahovac auf Youngster Osarenren Okungbowa. Die Stimmung vor diesem Adventsonntagsschlager ist mehr als prickelnd. Mehr als 3000 mitgereiste Anhänger des Tabellenführers grölen Gert Steinbäckers Klassiker „Steiermark“, während ein voller Block West mit Choreo und Rapid-Hymne dagegenhält – oder es zumindest versuchen. Irgendwie heimelig, auf der einen Seite das vertraute Schwarz-Weiß, auf der anderen sind die Fans der Heimmannschaft so nett und schmücken die Westtribüne in den Landesfarben des Grünen Herzen Österreichs. Es kann losgehen!

©Martin Hirtenfellner

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Wir sagen euch an, den lieben Advent, seht der Auswärtssektor brennt

It’s this time of the year again. Der Adventkranz, der Christbaum, die Eltern für die Geschenke – alles brennt. Jetzt auch noch der Gästesektor – die Fans der Grazer machen nahtlos dort weiter, wo sie in Messendorf aufgehört haben. Und auch noch jemand anderes ist „on fire“. Ihr erinnert euch an die Freistoßversuche des Charalampos Lykogiannis? Diesmal sollte es klappen! Das Spiel ist gerade einmal zehn Minuten alt, als die Steirer einen Freistoß aus guter Position zugesprochen bekommen. Der Grieche läuft an und lässt Richard Strebinger mit einem Schuss ins Kreuzeck nicht den Hauch einer Abwehrchance. Die Führung sollte aber nicht allzu lange währen, drei Minuten später köpfelt Rapids Sturm-Spitze Giorgi Kvilitaia nach einem Eckball zum Ausgleich ein. Für die in Österreich angesiedelte Randgruppe des neutralen Fans ist dieses Spiel so weit ein Genuss, als Anhänger einer dieser beiden Vereine ist man jedoch schon relativ früh in diesem Spiel einem Herzinfarkt nahe. Es geht hitzig weiter, wieder ist es Kvilitaia nach einem Standard, diesmal verfehlt er jedoch sein Ziel. Auf der anderen Seite prüft James Jeggo mit einem Flachschuss Strebinger. FIFA-Zocker wissen: Dieses Feature gibt es erst seit diesem Jahr.

Die Stimmung und das Ambiente in diesem neuen Stadion sind grandios, die Parkgelegenheiten eher weniger. Fans, die mit dem Auto angereist sind, können ein Adventlied davon singen. Ein kleiner Tipp am Rande: Will man in die Parkgarage, muss man sich rechtzeitig anmelden. Ratet mal, wer das nicht gemacht hat. #justsayin‘ Ich schreibe das deswegen, weil nach der furiosen Anfangsphase das Spiel weitestgehend verflacht, große Chancen bleiben bis zum Pausenpfiff Mangelware. Die Grazer spielen eine gute Partie, zwingend wird man aber nicht wirklich. Auch Rapid kann aus dem Spiel nur wenig Gefahr erzeugen, einmal vereitelt der toll spielende Fabian Koch mit einer Weltklasse-Grätsche gegen Kvilitaia Schlimmeres. Uros Matic findet langsam aber sicher zu jener Form zurück, die er zu Saisonbeginn zeigte, wohingegen Edomwonyi maximal um „Nuancerln“ besser spielt als Zulechner. Ja, und hätte Kapitän Christian Schulz in der 13. Minute besser auf seinen Gegenspieler aufgepasst, ginge man vielleicht sogar mit einer Führung in die Pause.

©Martin Hirtenfellner

© Martin Hirtenfellner Fotografie

Advent, Advent, der Strafraum brennt

Zwar hüllen auch die Bengalos auf beiden Seiten zu Beginn von Halbzeit zwei abermals das Stadion in Rauch und Nebel, viel mehr müssen die Gastgeber aber darauf achten, dass kein Flächenbrand in deren Strafraum entsteht. Zuerst schiebt Edomwonyi seinem Gegenspieler ein Gurkerl, dann schließt er eigentlich sehr präzise ins lange Eck ab, irgendwie ist Strebinger aber noch dran und klärt zum Eckball. Auch nach diesem herrscht akute Brandgefahr im Sechzehner der Grün-Weißen, Lykogiannis, Huspek und Co. schaffen es aber nicht, das Leder über die Linie zu drücken. Bis zur Rapid-Viertelstunde, die mit einer gewaltigen Pyro-Show gebührend eingeleitet wird, tut sich dann wieder beinahe gar nichts. Derweil habe ich eine Stricherl-Liste von Edis Abseitsstellungen geführt, irgendwann dann aber aufgehört zu zählen. 

Und plötzlich passiert es doch! Max Hofmann legt, bedrängt durch den eingewechselten Zulechner, unfreiwillig per Kopf auf Schmerböck ab, der fackelt aus 25 Metern nicht lange und zieht ab. Der Innenverteidiger der Wiener fälscht aus grün-weißer Sicht höchst unglücklich mit dem Bein ab und der Ball senkt sich über den Goalie der Gastgeber in den Kasten! Im Anschluss bringt Foda Marvin Potzmann anstelle des Torschützen, um die Führung über die Zeit zu bringen. Es schlägt mittlerweile Minute 90. Rapid bekommt nochmals einen Eckstoß zugesprochen. Auch Strebinger ist mit vorne. Gestocher im Strafraum, Arnor Ingvi Traustason bringt den Ball nicht über die Linie. Nochmals Eckball. Strebinger bleibt vorne. Sturm kann den Ball wegschlagen. Und dann nimmt Manuel Schüttengruber die Pfeife in den Mund. Eines will euch an dieser Stelle gesagt sein: Süßer die Pfeife nie schrillet!

©Martin Hirtenfellner

© Martin Hirtenfellner Fotografie

In dulci jubilo

Das Spiel ist aus! Sturm Graz bezwingt im nigelnagelneuen Allianz-Stadion den SK Rapid Wien und hat nun aus zwei Spielen gegen die Hütteldorfer vier Punkte geholt. „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ hallt es aus dem Gästeblock! Sturm behält die Tabellenführung und fährt endlich wieder einen Sieg ein – den ersten seit unserem Interview mit Uros Matic, nur um aufzuzeigen, wie lange das schon her ist. Und dann geht es weiter: „Steeeeiiaamooaak, do bin i her!“. Ja, man darf stolz sein. Aber im nächsten Spiel gegen die Admira ist wieder volle Konzentration gefordert! Altach ist weiterhin gleichauf mit den Steirern, auch die Austria liegt nur zwei Punkte hinter den Blackies. Durch die überraschende Niederlage der Salzburger gegen die Admira beträgt deren Rückstand allerdings respektable fünf Punkte. Das Beste kommt jedoch bekanntlich zum Schluss: Der soeben bezwungene Gegner liegt nun schon satte 13 (In Worten: DREIZEHN) Punkte hinter Schwarz-Weiß. Außerdem nochmals zur Erinnerung: Der letzte Auswärtssieg in Hütteldorf datiert aus der Meistersaison. Und jetzt lasst uns froh und munter sein!

 

Stimmen

Marc Schmerböck:

über das Glück bei seinem Treffer …

 

mit einer Zusammenfassung des Spiels …

 

über das kurze Formtief …

 

über die verteidigte Tabellenführung …

 

Christian Schulz:

mit einem Fazit des Spiels …

 

über die Bedeutung des Sieges im Anbetracht auf den Herbstmeistertitel …

 

über das Besondere bei Rapid zu gewinnen …

 

ob es mit dem Sieg nun wieder leichter geht …

 

Das sagten Franco Foda und Damir Canadi bei der Pressekonferenz:

 

Spieldaten

statistik_scrstuaufstellung_scrstu

 

Galerie

 

Die Spieler könnt ihr HIER bewerten!

 

28 Kommentare

  1. Melvinuss sagt:

    Für immer Sturm!!

    2
  2. graz4ever sagt:

    persönlich freu i mi aba SOOOWWASSS von fûrn Lyko…er hat sich es wirklich mehr als verdient mittlerweile 🙂

    Und der Freistoß: BOOOMMMBBBEEEE (Vastic Style 😉 )

    Letztendlich: hochverdienter Sieg!!! Waren cleverer im Spiel, kämpferischer..unterm Strich, einfach BESSER heute! Darum a ka „glücklicher“ Sieg (ala ORF/DerStandard.. Neider usw..)

    0
  3. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Haben wir wieder einen Freistoßschützen…

    Praise the Lord!

    Den Kaumpf willi jetzt in jedem Spiel sehen!

     

    1
  4. schlobanmichl sagt:

    So sehr ich mich über den Sieg freue. So sehe ich doch ein gewisses Problem in unserer Stürmerabteilung, wenn ein Alar nicht trifft. Denn was ein Edi alles verstolpert, ist nicht mehr lustig anzuschauen. Falls nicht ein Zulechner noch einschlagen sollte, was ich jedoch nicht glaube (hoffe mich aber zu irren), sollte hier im Winter schon gehandelt werden. Vielleicht sollte man einen Edi mal auf der Seite probieren, um seine Schnelligkeit auszunützen?!? Wäre dann aber vielleicht doch wieder nur eine Kopie eines Patrick Wolfs.

    Zum Spiel. Wirklich wieder brav gekämpft und einige Chancen heraus gespielt. Nur haben wir im Moment einfach nicht die Effizienz, wie wir sie am Anfang der Saison hatten. Aber für mich, aufgrund der klar besseren Chancen, ein durchaus verdienter Sieg. Auch wenn man bedenkt, dass man in der ersten Hälfte ohne weiteres auch einen Elfmeter erhalten hätte können, beim Foul an Edi.

    1
    • mgbj49 sagt:

      lieber schlobanmich, wenn der edi auch noch treffen würde, dann spielt er bei bayern münchen. wir als fans können nur hoffen, dass kein spieler im winter verkauft wird, so schauts aus

      3
    • schlobanmichl sagt:

      Wenn Bayern wegen Edi anklopfen würde, kann man wenigstens auf eine ordentliche Ablöse hoffen 😉

      Über kurz oder lang, wird Sturm aber nur wirtschaftlich überleben können, wenn man Spieler gewinnbringend an den Mann bringt. Dabei ist einfach nur zu hoffen, dass man keine billigen Verträge mit wahnwitzigen Ausstiegsklauseln mehr aufsetzt. Hier hoffe ich einfach ganz auf Kreissl, dass er hier bessere Arbeit leistet, als manche GF Sport in der Vergangenheit.

      Für mich wird aber die gesamte österr. Liga eine Ausbildungsliga für größere Ligen bleiben. Selbst Salzburg, mit deren finanziellen Mitteln, ist davon nicht ausgenommen.

      1
  5. Supersturm sagt:

    Endlich wieder eine ansprechende Leistung – allerdings waren teilweise schon haarsträubende Fehler im Spiel..

    Edi trifft im Moment leider fast immer die falsche Entscheidung..sonst wäre die Partie schon früher entschieden gewesen..

    Das Highlight des gestrigen Spieles hat aber der Canadi beim Interview nach dem Spiel abgeliefert: „Aufgrund der Lärmkulisse im Stadion hören die Spieler seine Anweisungen nicht und daher funktioniert einiges nicht..“ 🙂

    was soll der Tuchel in Dortmund sagen?

     

    0
  6. wama sagt:

    riesenkompliment: sturm hat gestern fast alles richtig gemacht. angefangen von der richtigen taktik, das 4-4-2 , das durch schmerböcks fallweises zurückrücken in die abwehr defensiv wieder zur 5er kette wurde, über unglaubliche laufbereitschaft, aggressives dagegenhalten von der ersten minute an, endlich wieder schnelleres umschalten, da war vieles besser als zuletzt. einzig unsere stürmer schwächelten noch, wobei mir edi insgesamt gut gefiel.

    dazu ein traumfreistoss von lyko, unserer geilen fans, einfach nur geil.

    wenn man dann noch die tabellenführung zurückerobert, satte 33 punkte am konto hat, davon fast unglaubliche 17 punkte gegen die unmittelbaren gegner salzburg, rapid, austria und altach gemacht hat, ja dann lacht einem das sturmherz.

    jetzt voll konzentriert bleiben und mit demselben einsatz wie gestern auf den winterkönig losgehen!

    1
  7. rio sagt:

    Bravo!!!!! Absolut verdienter Sieg und sehenswerte Leistung. Jeggo spielte für mich eine überragende Partie und Matic zeigte endlich wieder, was er kann, wenn er will. Jetzt bitte, bitte gegen Admira nachlegen, damit dieser Sieg richtig gewürdigt wird!

    Und bitte GK, treib‘ irgendwo noch einen Stürmer auf, Edi ist lieb und bemüht, aber ein Nervenräuber und ob Zulechner noch was wird ist eher zu bezweifeln. (Jedes Mal, wenn ich Edi „Unfähigkeit“ attestiere trifft er die nächste Partie, also auf Edi setzen gegen die Admira!) 🙂

    1
    • GazzaII sagt:

      Edi wird befürchte ich von seinen technischen Grundvoraussetzungen her immer auf Regionalliga Kicker Niveau bleiben, natürlich auch immer wieder mit Höhen wie bei der tollen Aktion in Halbzeit 2, aber sicher kein konstant guter/nicht mal Bundesligatauglicher, Kicker. Auch wenn man, dass bis jetzt noch nicht gesehen hat, ruhen meine Hoffnungen da noch eher darauf (sagt eh schon einiges oder?) das Zulechner nach voller Vorbereitung unser 2ter Stürmer werden kann! Einen neuen im Winter wird’s wohl kaum geben, wenn dann nur wenn ein anderer abgegeben werden kann=> wohl kaum;-)

      Aber ist doch eigentlich egal, kämpferisch wieder eine Topleistung und endlich wurden auch wieder einige Chancen herausgespielt und das nicht nur im Konter (sorry, schnellen Umschaltspiel;-)…), tolles Spiel! Mann des Spiels für mich Jeggo, der jetzt auch beginnt sich immer mehr nach vorne einzuschalten, Wahnsinn was der (gefühlt) Meter macht! Das „last Minute“ Tor gegen Altach, ein Auswärtssieg gegen Rapid=> so zieht man sich (hoffentlich) aus einer Minikrise!

      Nach 16 Runden noch immer Tabellenführer, in einer Saison wo doch einige (auch ich) vor Saisonbeginn auch das Wort Abstiegskampf (wenns schlecht läuft) in den Mund genommen haben=> einfach genießen und feiern!

      0
    • Donprackus sagt:

      wüsste jetzt – die ewigen Abseitsstellungen abgesehen- nicht, was man dem Edi gestern ankreiden kann, ausser der eine Konter, bei dem er nach rechts oder links auf die freistehenden Huspek oder Alar ablegen hätte müssen.

      durch sein körperlich robustes Spiel und seinen Einsatz erobert/hält er viele Bälle für uns in der offensive, wie es früher mal ein Kienast (Meistersaison) sehr gut gemacht hat, und so den Mittelfeldspielern ein Nachrücken ermöglicht.

      Zulechner ist bis dato leider noch ein Totalausfall (hoffe aber auch, dass ihm der Knopf noch aufgeht… er kann es ja Grundsätzlich). Steht leider ebenso oft im Abseits und kann in den bisherigen Einsätzen kaum Bälle halten oder weiterverarbeiten. DAmit momentan die gleichen Defizite wie der Kienast derzeit.

      4
    • schlobanmichl sagt:

      @Donprackus
      Den einen Konter muss er einfach nach rechts spielen, anstatt mitten durch drei Gegner durchmaschieren zu wollen.
      Und falls du nochmal die Chance hast, eine Wiederholung des Spiels zu sehen, schau dir bitte genau Edi dabei an. Bei jedem 2. Anspiel springt ihm der Ball 1-2 Meter weg. Teilweise legt er sich auch den Ball zuweit vor. Kann sein, dass ich jetzt etwas übertreibe, aber technisch ist er für mich leider nicht im geringsten bundesligatauglich. Ich hoffe wirklich, dass bei ihm der Knoten noch platzt, den aufgrund seiner Athletik und Schnelligkeit könnte er wirklich ein richtig guter Stürmer werden. Aber wenn sich da technisch nichts mehr ändert, wird das wohl nichts mehr mit ihm werden.

      0
    • black_aficionado sagt:

      @schlobanmichl: Und ich empfehle dir, dass du dir die Zusammenfassung noch einmal anschaust!
      Es stimmt schon, die Ballan(mit)nahme ist vom Edi nicht besonders berauschend, aber wie Donprackus das richtig sagt, allein durch seinen Speed und seinem Körper kommt er in Situationen wie kein anderer bei uns! Er ist auch der einzige, der hie und da bei einem Verteidiger vorbeigeht; das und er kann die Bälle halten!

      Jetzt vergleich dazu bitte einen Zulechner – und nein, fehlende Vorbereitung lasse ich hierbei nicht gelten! Bei dem ist nichts, aber auch gar nichts zu sehen, warum der irgendwann einmal 10 Tore+ gemacht hat! Jeder Ball ist weg, jede Annahme ist schlecht, jede Entscheidung die falsche! Das kann sich zugegebenermaßen noch ändern, da hoffe ich auch drauf – mit Praxis und Automatismus können sich bessere Wege einstellen. Dennoch ist das viel zu wenig; ich hab noch nicht einmal bemerkt, dass der Zulechner angeblich schnell sein soll…

      Also einen Edi zu verdammen und auf einen Zulechner zu hoffen, das geht mir einfach nicht ein?! Wenn der Strebinger in der Situation nach Edi´s Solo nicht traumhaft reagiert, dann gäbe es auch keine Diskussion über seine Leistung! Die eine Situation, als er nicht quergelegt hat, jo mei! Ein Stürmer darf schon so viel Selbstvertrauen haben, dass er sowas mal alleine versucht…

      3
    • Jocole sagt:

      Wenn dir Edomwonyis Spiel zu nervenaufreibend ist empfehle ich dir den Golfsport oder Baseball! Auch ist hier immer wieder zu lesen, Edis technische Fähigkeiten ähneln jener regionaler Fussballer, kann ich aber auch feststellen seine körperlichen Vorraussetzungen  erinnern mich an die Englische Premier League! Die Mischung machts bei ihm aus das er für Sturm extrem wertvoll ist!

      0
    • schlobanmichl sagt:

      @black_aficionado

      Wie ich oben bereits geschrieben habe, hoffe ich mehr auf Edi, als auf Zulechner, da ich bei Edi die richtigen Voraussetzungen (Athletik und Schnelligkeit) für einen guten Stürmer sehe. Nur müsste ihm bald mal der Knopf aufgehen. Vllt ist er aber auch einfach an vorderster Front nicht richtig aufgehoben, sondern sollte eventuell mal über die Seite probiert werden. Trotzdem sind vorhandene Voraussetzungen leider nicht alles. Nur weil jemand 2,13 Meter groß ist, heißt das noch lange nicht, dass er ein guter Basketballspieler ist. Es stellt sich für mich einfach die Frage, ob Edi seine zweifellos vorhandenen Anlagen endlich auch mal im Spiel umsetzt. Nur einzelne Momente sind mir auf Dauer dafür einfach zu wenig.
      Zulechner ist für mich ebenso wie für dich, ein Totalausfall. Trotzdem gebe ich ihm zumindest eine Vorbereitung mit der Mannschaft. Man denke da nur an einen Lavric 😉

      Ich will damit nur festhalten, dass mMn beide Spieler noch deutlich zulegen müssen, um eine Berechtigung zu haben, bei Sturm zu spielen. Falls das in der nächsten Zeit nicht passiert und man sich nicht nur auf Alar verlassen darf, müsste man auf dieser Position noch nachbessern.

      0
    • black_aficionado sagt:

      @schlobanmichl:

      Ich sehe das komplett anders als du! Heuer ist es mMn so, dass der Edi nur in einzelnen Momenten „unbrauchbar“ ist. Das waren großteils gute Auftritte, wo hie und da natürlich das letzte bisschen fehlt (sonst wäre er nicht bei uns, wie schon anderweitig erwähnt), aber im Prinzip nie ein Totalausfall.
      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du dir von ihm erwartest? Er kämpft und rennt jede Partie wie ein Wahnsinniger, sorgt dafür, dass die anderen erst in diverse Situationen kommen. Jo, er wird nie der Stürmer sein der 20 Tore macht, aber wenn er konstant auf seine Scorer kommt (und das tut er heuer!), bitte was sollen wir uns als Sturm Graz mehr erwarten? Was muss ein Stürmer leisten um (d)eine Berechtigung zu erhalten?
      Es ist ja nicht so, dass – auch wenn er hie und da technische Mängel offenbart – die Bälle weg wären! Selbst wenn ihm mal wieder einer zu weit wegspringt, dann rettet er die Situation noch meistens, weil er dann seinen Körper gegen den Gegenspieler stellen kann, das bringt ihm manchmal sogar noch mehr als wenn er nur versucht mit Speed vorbeizugehen…

      0
    • rio sagt:

      @jocole:

      Deine Empfehlungen in Ehren, du solltest nur selbst einmal einen Golfschläger in Händen halten, um zu erkennen, dass Edi nie und nimmer so viele Nerven kosten kann, wie der Versuch das kleine Weiße mit dem Schläger exakt zu treffen! 🙂

      Glaube auch, dass keiner hier auch nur das Geringste an der Einstellung von Edi auszusetzen hätte, nur gibt es eben „Freigeister“, die in ihm einen überforderten Bundesligakicker sehen. Selbst in unserer Liga scheinen Körper, Schnelligkeit und Einsatz ohne entsprechender Technik und vorhandenem Spielverständnis nicht auszureichen. Aber wie schon gesagt, Edi ist jederzeit gut dafür „selbsternannte Fußballexperten“ grausam zu blamieren und (wie auch immer) die Admira im Alleingang zu versenken. Seit Wimmer bei Tottenham linker Verteidiger spielt befürchte ich sowieso von diesem Sport keine Ahnung zu haben!

      0
    • GazzaII sagt:

      Wimmer spielt bei den Spurs LV wenn sonst keiner mehr da ist!

      Körperliche Robustheit ist auch in der League 2 in England eine Grundvoraussetzung=> nein damit alleine kommt man nicht in die Premiere League! So viel zum Fußball in meiner Wahlheimat;-)I

      Und ja, in der Zwischenzeit sind so komplexe Dinge wie stoppen und Ballmitnehmen auch etwas, dass ich mir in Österreich erwarten kann aber gut, sehen anscheinend nicht alle so.

      Mal ausgenommen von seiner Schnelligkeit und der geringeren Größe, kann man Edi (rein vom Talent!) meiner Meinung nach mit Maierhofer vergleichen und der hat es damit auch verdammt weit gebracht=> wenn Edi am Ende seiner Sturmkarriere die gleiche Scorerquote in der BL hätte wie Maierhofer wär ich zufrieden;-)

      Aber wie geschrieben, primär freue ich mich über den kampfbetonten Fußball und die aktuelle Tabellensituation!

      0
    • schlobanmichl sagt:

      @black_aficionado

      Das ein Spieler rackert und rennt, sind bei mir absolute Grundvoraussetzungen. Falls das nicht stimmt, sollte der Spiele dringend seine Berufswahl überdenken. Das spreche ich Edi (und auch allen anderen Spielern in dieser Saison) aber auch nicht ab.
      Von einem Totalausfall bei Edi war bei mir auch nie die Rede. Es fehlt mir einfach nur das gewisse etwas, um ihn als guten Stürmer zu sehen. Aber ich glaube, dass das absolut in ihm steckt, deshalb ja auch meine vielleicht zu harte Kritik an ihm. Es tut mir einfach weh, einen Spieler zu sehen, der nicht sein ganzes Potential ausschöpft. Ein Crouch, oder auch ein Maierhofer sind technisch alles andere als reich gesegnet, haben aber aus ihren Möglichkeiten wesentlich mehr gemacht als Edi. Und über kurz oder lang wird bei mir ein Stürmer einfach an Toren und Assists gemessen. Aber nichts wäre mir lieber, als mich gewaltig in dieser Sache zu irren und mich bei dir in aller Höflichkeit entschuldigen zu müssen 😉

      0
  8. Donprackus sagt:

    Gestern war die Laufleistung von Huspek und vor allem Schmerböck sehr hervorzuheben. Haben beide sehr brav nach hinten Mitgearbeitet und somit die Canadi-5er-Kette unwirksam gemacht. Und trotzdem sind beide mit ihrer Schnelligkeit immer stark nach vorne mitgegangen. Jimmy Jeggo sowieso bester Mann am Platz und momentan unser wichtigster Spieler. Gratzei könnte bei den Ecken auch einmal versuchen Bälle am 5er zu erreichen, aber das war noch nie seine stärke. Er hält halt, was zu halten ist, aber momentan zumeist leider auch nicht mehr. Denke, mit einem Esser hätten wir das 1:1 nicht kassiert, aber ok… andere Liga halt.

    Für mich ein entscheidender Faktor war, dass die Jungs es Gestern geschafft haben das Loch zwischen Abwehr und Offensive zu schließen. war in den letzten Spielen leider nicht der Fall (was auch in den letzten Jahren unser größtes Problem war).

    Wenn das nämlich nicht klappt, hast du in der Devensive genau das Problem, dass die 4 Offensiven den Gegner anlaufen, dann aber dahinter ein riesen Loch ist, und der Gegner problemlos rausspielen kann.

    In der Offensive hast dann 3-4 Offensive auf einer Linie stehen und 40m dahinter keine Anspielstationen. Ist dadurch mit einer Kompakten Defensivreihe extrem leicht zu verteidigen und wir können keine Chancen kreieren.

     

    am krassesten war dieses Problem heuer in der Partie mit der Sperre vom Jeggo. Lovric ist leider gemeinsam mit Matic defensiv zu weit hinten gewesen, und im Spielaufbau ist Lovric immer nach rechts-hinten abgekippt. Matic war an dem Tag vom Gegner zugestellt, und schon laufts wie vorhin beschrieben – nämlich gar nicht.

     

     

    1
  9. Schworza99 Schworza99 sagt:

    Also Jeggo is das Herz der Mannschaft…falls Fodas Vertrag nicht verlängert wird könnte man drüber nachdenken ihn zum Captain zu ernennen.

    -er fightet um jeden Ball

    -mimt oft den IV damit Schulz und Co Unterstützung haben

    -räumt wirklich alles ab und das zeigen seine Gelben Karten (er kommt an Offis Frust Gelbe Marke vlt sogar heran

    -hat außer dem Fehlpass in Altach ne Top Saison gespielt

    Für mich ist er klar die Überraschung der Saison. Und warum Foda ihn letztes Jahr nicht spielen ließ (Ausländerplatz blabla – in da EL Quali hettma mehr Göd kriagt) weiß nur der Lord selbst.

    2
    • Toastbrothauer Toastbrothauer sagt:

      Noch brennender würde mich interessieren wieso er Jimmy im Sommer an einen polnischen Klub verleihen wollte??
      Jeggo hatte bereits die Sachen gepackt, der polnische Klub machte jedoch übers Wochenende einen Rückzieher!
      GOTTSEIDANK!

      0
  10. scheini sagt:

    Gänsehautstimmung pur im Auswärtssektor -> unfassbar, wie gestern die Stimmung abgegangen ist. Zum Spiel wurde schon das meiste gesagt; Jeggo unglaublich stark, dazu Matic stark verbessert; hervorheben möchte ich auch die beiden Aussenverteidiger; sowohl defensiv als auch offensiv eine unglaublich starke Performance. Nun müssen wir gegen die Admira unbedingt einen 3er holen, dann sieht es bezüglich Herbstmeisterschaft sehr gut aus…

    1
  11. Jocole sagt:

    Riesenkompliment an die Mannschaft, an Foda und alle Sturm Fans im Stadion! Für mich der wichtigste Sieg in dieser Saison! 13 Punkte holen die Hütteldorfer auf diese Sturm Mannschaft nicht mehr auf!

    Vor allem in den ersten 10 Minuten nach der Pause und den letzten 10 Minuten im Spiel konnte man deutlich erkennen wie lernfähig, und bereit über die Schmerzgrenze zu gehen, dieses Team ist! Wir spielen auswärts im ausverkauften Weststadion, der Gegner hat enormen Druck und wir erzwingen in den besagten 10 min nach der Pause Chance um Chance…! 80. Minute: Huspek liegt schmerzverzehrt nach klarer Tätlichkeit v. Schrammel am Boden! Koch gestikuliert schimpft mit dem Rapidler, dieser wirkte plötzlich als hätte er ein schlechtes Gewissen! Im nächsten Angriff leitet Koch das Siegestor ein!

    Dannach sah man eine hochkonzentrierte Schlussphase von Sturm! Nicht passiv wie g. Mattersburg daheim oder in Salzburg! Jeder einzelne Rapidler spürte förmlich seinen Gegenspieler! Für mich auch entscheident das Potzmann in der Schlussphase mit von der Partie war und nicht Dobras oder Kienast!

    Könnte mir vorstellen das Alar gegen Admira mal eine Pause bekommt, und wir mit Zulechner und Edomwonyi beginnen! Da es doch 3 wichtige Partien innerhalb einer Woche sind! Wir brauchen einen topfiten Alar beim WAC und daheim g. Salzburg!

    0
  12. Rene90 sagt:

    @black_aficionado
    100% agree zu deinem Kommentar, einzig bei diesem Kommentar
    „Die eine Situation, als er nicht quergelegt hat, jo mei! Ein Stürmer darf schon so viel Selbstvertrauen haben, dass er sowas mal alleine versucht…“
    bin ich absolut anderer Meinung. In dieser Situation muss man IMMER spielen, da gibt’s keinen Alleingang und genau aus diesem Grund bleibt Edi eben Edi

    @schlobanmichl
    „Vllt ist er aber auch einfach an vorderster Front nicht richtig aufgehoben, sondern sollte eventuell mal über die Seite probiert werden.“
    dafür fehlt ihm die Übersicht und das Spielverständnis. An vorderster Front ist Edi durch seine Dynamik, auch gegen den Ball, für Sturm am wert vollsten

    @Jocole
    „Könnte mir vorstellen das Alar gegen Admira mal eine Pause bekommt, und wir mit Zulechner und Edomwonyi beginnen! Da es doch 3 wichtige Partien innerhalb einer Woche sind! Wir brauchen einen topfiten Alar beim WAC und daheim g. Salzburg!“
    sorry, 3 Spiele in einer Woche kann / darf / wird auch kein Problem sein. Was sollen dann die EL Starter sagen

    0
    • black_aficionado sagt:

      Ich habe die Situation nicht mehr ganz genau in Erinnerung, aber kann es sein, dass sich der Verteidiger zuerst in Richtung rechts von uns aus, also Huspek, orientiert und der Edi sich deshalb entschlossen hat geradlinig aufs Tor zu ziehen?

      Sei es wie es sei, die viel bessere Chance wäre ohnehin jene gewesen, als Jeggo sich entschlossen hat nicht auf Huspek durchzustecken, sondern selbst aus 20 Metern zu schießen. Wenn der Ball gekommen wäre, dann hätte Huspek nur mehr querlegen müssen, dort wäre Alar gestanden.
      Diese Situation wurde von niemanden bemängelt, müsste aber – sofern man den Edi wegen der anderen downgradet und kritisiert – durchaus auch betrachtet werden…

      0
  13. Supersturm sagt:

    stimme den meisten Meinungen (mal mehr und mal weniger) zu. Bei Edi fühle ich mich auch immer im Wechselbad der Gefühle.. einmal finde ich ihn genial, weil er sich oft in ausweglosen Situationen gegen ein oder zwei Gegenspieler locker durchsetzt und in der nächsten Aktion versemmelt er den Ball wie ein Anfänger..
    Aber auf Zulechner zu hoffen.. ich glaube der würde in der aktuellen Form mit dem Ball in einen Baum laufen, überspielen könnte er ihn sicher nicht..

    Ich wäre froh, in der Offensive endlich wieder Sascha Horvath zu sehen.. wie lange fällt er eigentlich noch aus? Ich finde, seit seinem Ausfall sind wir vorne viel harmloser und ich sehne seine Rückkehr sehr herbei!

    Jeggo ist wirklich sensationell – ich finde nur, dass er (vielleicht durch die Länderspiel-Unterbrechungen) beim Attackieren etwas sein Timing verloren hat. Anfangs der Saison waren seine Tacklings souveräner und er hat öfter den Ball als den Gegner erwischt. Nun ist es oft umgekehrt und er kassiert sehr oft gelbe Karten und muss im Laufe des Spieles immer aufpassen, keine zweite zu bekommen.. zum Glück hemmt ihn das nicht sehr und er attackiert das ganze Spiel sehr energisch. Ich mache – wenn er mit Vollgas in Ball und Gegner rauscht – meist schon ein Auge zu, weil es sich oft wirklich nur knapp ausgeht, dass er den Ball erwischt.

    Egal, wie am Mittwoch gegen die Admira aufgestellt wird, 3 Punkte sollten in Graz machbar sein und dann mit Vollgas und Selbstvertrauen über die Pack!

     

     

    0

Schreibe einen Kommentar